All Posts By

Dani

Food

Orangensalat mit Avocado

 

Wenn ich gerade aus dem Fenster schaue, dann sehe ich dicke Schneeflocken vom Himmel purzeln. Der Winter hat uns hier fest im Griff und es schneit schon seit ein paar Tagen. Soviel Schnee hatten wir schon eine ganze Weile nicht mehr wie dieses Jahr. Es tut mir für alle Skigebiete so unendlich leid, dass sie nicht öffnen können, es hätte sich dieses Jahr mal richtig gelohnt. 

Bei diesen frostigen Temperaturen sind eigentlich gehaltvolle Eintöpfe oder heiß dampfende Suppen angesagt, und so sehr ich dieses Essen auch liebe, ich brauche auch im Winter meinen Salat. Ohne geht es nicht! 

Heute gibt es ein richtig leckeres Rezept für einen Wintersalat und das Dressing dazu kommt ohne Essig aus, denn wir verwenden nur Zitrusfrüchte . 

Orangensalat 2 Personen/ Beilage 4 Personen

Zutaten:

  • 1 Kopf Lollo Rosso (oder einen anderen Salat)
  • 2 Orangen
  • 1 Zitrone
  • 1 Avocado
  • 1/2 rote Paprika
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • Olivenöl
  • Salz/ Pfeffer

Zubereitung:

Salat waschen, in kleinere Stücke Stücke zupfen und abtropfen lassen (oder trockenschleudern). Frühlingszwiebel waschen und in Ringe schneiden. Paprika waschen und würfeln. Avocado entkernen, schälen und in Streifen schneiden. 1/2 Orange und die Zitrone auspressen und zur Seite stellen. Mit einem Messer die Schale von den restlichen Orangen wegschneiden und die Orangen in Scheiben schneiden.

Für das Dressing Orangen-und Zitronensaft mit 3 El Olivenöl mischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Den Lollo Rosso in eine Schüssel geben, die Orangen- und Avocadoscheiben platzieren, Frühlingszwiebel und Paprika darüberstreuen und alles mit dem Dressing übergießen. 

Da soll doch mal einer sagen, Orangen schmecken nur im Nachtisch! Und jetzt habt ihr wieder genug Vitamin C und Energie um durch den Tag zu kommen. 

In diesem Sinne, bleibt gesund und passt auf euch auf.

Eure Dani

Allgemein Food

Fernsehabend, Hot Dogs und Serientipps

 

Nachdem auch dieses Wochenende nix auf dem Programm steht, dachte ich mir, machen wir es uns mal wieder gemütlich und futtern ein paar Hot Dogs. Ich will an dieser Stelle nur kurz betonen, dass wir natürlich nicht nur vor der Glotze sitzen, aber abends doch öfters seit den Lockdowns. Vor allem jetzt im Winter. Ich kann hier auch nicht wirklich Spieletipps geben, da ich mit den Jungs nur Schach oder Backgammon spiele und ab und an Spiel des Lebens, that’s it. Und Tischfußball, aber ist ja jetzt nicht so interessant für euch.

Aber Hot Dogs sind interessant, weil sich jeder von den Beilage und Saucen das raussuchen kann was er mag. Und es gibt Millionen Arten sie zuzubereiten, klassisch bis gesund oder mexikanisch alles ist drin. Und wenn man noch ein Veggiewürstchen nimmt, haben auch die Vegetarier Spaß!

Ich habe die Hot Dogs heute recht klassisch, weil es Kinder meistens klassisch mögen und ihr könnt alle Saucen und Beilagen fertig kaufen falls ihr keine Lust habt alles selbst zuzubereiten. Brötchen habe ich auch nicht selbst gemacht.

Hot Dogs (4 Personen)

Zutaten:

  • 8 Hot Dog Brötchen
  • 8 Saitenwürstchen (oder Veggiewürtchen)

Röstzwiebel:

  • 2-3  Zwiebeln (ca.250g)
  • 3 El Mehl (ca.40g)
  • 1 El Paprikapulver  (edelsüß)
  • 1 Tl Salz
  • 200 – 300 ml pflanzliches Öl

Rotkraut:

  • 200 g Rotkraut
  • 1 Tl Salz 
  • 2 El Apfelessig 

Remoulade:

  • 100g Mayonnaise 
  • 100g griechischer Joghurt 
  • 1 El Schnittlauch
  • Salz/Pfeffer

Cocktailsauce:

  • 100g Mayonnaise 
  • 100g griechischer Joghurt
  • 1 El Ketcup
  • 1 El Tomatenmark
  • Salz / Pfeffer

Senfsauce:

  • 70g mittelscharfer Senf
  • 1 Tl Olivenöl
  • 1 Tl Honig

Hot Ketchup:

  • 200g Ketchup
  • 6-8 Jalapenos (je nach gewünschter Schärfe)

Außerdem :

  • 200g Cheddar gerieben
  • 200g eingelegte Gurkenscheiben
  • 200g Jalapenos
  • 3 Frühlingszwiebeln
  • evtl. eine Tüte Süsskartoffelchips

Zubereitung Röstzwiebeln:

Zwiebeln schälen, in feine Ringe schneiden und mit Mehl, Paprikapulver und Salz mischen. In einer Pfanne Öl warm machen. Macht es nicht zu heiß, sonst verbrennen die Zwiebeln (ich hab bei meinem Herd 9 Stufen, die Zwiebeln hab ich auf 6 ausgebacken). Die Hälfte der Zwiebeln hineingeben und ausbacken. Herausnehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen. Mit den restlichen Zwiebeln genauso verfahren. Evtl. mit Salz nachwürzen.

Zubereitung Rotkraut:

Rotkraut vom harten Strunk befreien und den Rest in feine Ringe schneiden oder hobeln. Mit Apfelessig und Salz gut mischen und für 1 Stunde ziehen lassen.

Zubereitung Remoulade :

Alle Zutaten mischen und gut abschmecken.

Zubereitung Cocktailsauce:

Alle Zutaten mischen und gut abschmecken.

Hot Ketchup Zubereitung:

Ketchup und Jalapenos mischen und mit einem Pürierstab fein pürieren.

Senfsauce Zubereitung:

Alle Zutaten mischen.

Frühlingszwiebel waschen und in feine Ringe schneiden. Alle Saucen und Zutaten in Schälchen verteilen. 

Saitenwürstchen kochen und währenddessen die 

Hot Dog Brötchen in Backofen warm machen (siehe Packungsanleitung).

Und hier noch meine völlig subjektiven Serientipps und ich muss anmerken, es sind ein ganzer Haufen Krimis dabei, wusste gar nicht, dass ich so ‚ ne Krimitante bin, da mir Krimis lesen gar nicht so Spaß macht.

Miniserien:

  • Das Damengambit / sowas von gut, visuell, Musik, Handlung, Hauptdarstellerin, alles passt und toll umgesetzt
  • Self Made, Das Leben von Madame C.J. Walker / nach einer wahren Geschichte, eine afroamerikanische Frau wird von Wäscherin zur Selfmade- Millionärin. Traurig, witzig, richtig gut!
  • Unorthodox / wahre Geschichte von einem Leben in einer New Yorker ultraorthodoxen Gemeinde und den Ausbruch der Hauptdarstellerin so dieser Welt. Wahnsinn, dass es solche Parallelwelten wirklich gibt.

Krimiserien: alle superspannend

  • Ich schweige für dich
  • The Five
  • Safe
  • Broadchurch (mein persönlicher Favorit )
  • Mindhunter / nicht typisch Krimi, da es um die Psyche von Massenmördern geht
  • und natürlich Sherlock Holmes / besser geht es nicht und ihr wisst, ich bin ein Fan von Benedict Cumberbatch

Fantasy und Science fiction:

  • Carnival Row / der schöne Orlando Bloom lebt mit mystischen Wesen in einer Fantasiewelt und ermittelt in Mordfällen
  • The Alienist / New York, 1896, Daniel Brühl als Kriminalpsychologe hilft der Polizei bei ermitteln, spannend und tolle Kulissen
  • The Umbrella Academy / nach einer Comicvorlage / adoptierte Geschwister mit Superkräften retten die Welt, ich fand’s toll gemacht und mal was anderes
  • Sense 8 / ist meiner absolute, unangefochtene Lieblingsserie, empfehle ich hier nur bedingt, weil ich von vielen weiß, dass sie sie voll doof fanden / für mich gibt es keine bessere Serie über Freundschaft und Liebe, man muss aber die Gewalt und den Sex ein bisschen ausblenden/ schönste und tollste Serie ever (für mich)

So jetzt seid ihr ein bisschen versorgt, vieles kennt ihr bestimmt schon, aber vielleicht ist ja doch was dabei. Ich weiß, da ist irgendwie nix in Richtung Grey’s Anatomy, ich habs wirklich versucht, aber ich kann es leider nicht anschauen. Wenn schon Fernsehserien dann Castle oder The Mentalist, irgendwie brauche ich da mehr Spannung zum entspannen.

Dann wünsche ich euch allen ein schönes Wochenende, macht es euch gemütlich und esst ein paar Hot Dogs!

Eure Dani

 

 

 

 

Food

Spinatknödel mit Käsesauce (vegetarisch )

 

Folgende Frühstückssituation Sonntags bei uns: Mein Mann holt beim Bäcker frische Brötchen und ich freue mich auch sehr darauf, da ich unter der Woche meistens gar nicht frühstücke. Wir frühstücken in Ruhe alleine, die Kinder schlafen sehr, sehr ,sehr lange. Das Mittagessen entfällt Sonntags so gut wie immer, meistens essen wir dann abends zusammen. Nach und nach wachen die Kinder auf und jeder holt sich sein Brötchen oder eine Brezel. Manchmal aber, haben sie so Hunger, dass sie anfangen Rühreier mit Speck zu machen oder Sandwichstoast mit fett Belag oder auch was anderes und ihr könnt es schon erraten, es bleiben natürlich Brötchen übrig.

Irgendwie ist es bei uns ganz seltsam, entweder koche ich zuwenig und irgend jemand motzt, weil er nichts abbekommen hat oder ich habe voll viel übrig. Oder ich denke, ich koche mal die doppelte Portion, damit wir am nächsten Tag noch etwas haben und am nächsten Morgen ist dann alles weg, weil die Jungs nachts, während ich friedlich schlafe, hungrig vom nächtelangen Zocken alles wegfuttern. Passiert gerade ständig, dass sie nachts essen, seit die Lockdowngeschichten angefangen haben, ist hier einiges nicht mehr so wie früher. Aber, das ist eine andere Geschichte, erzähle ich euch ein anderes Mal. 

Wenn dann Sonntags Brötchen übrig bleiben, dann gibt es die Woche darauf immer Knödel. Wir mögen alle Knödel und Spinatknödel sind super, da mein Vegetarier die voll liebt. Und dazu gibt es eine Käsasauce mit gefühlt 24000 Kalorien, also nichts für eine Diät. Aber gerade jetzt, wenn es draussen kalt ist, schmeckt halt so ’ne fette Sauce richtig gut! Wenn es wieder wärmer wird gibt es dann wieder Salat! 

Spinatknödel (12 Stück / 4 Personen)

Zutaten:

  • 5 alte Brötchen
  • 250 ml Milch
  • 1 kleine Zwiebel
  • 250 g frischen, Babyspinat
  • 2 Eier
  • Öl zum Anbraten (Pflanzenöl)
  • Salz/ Pfeffer

Zubereitung:

Brötchen in kleine Würfel schneiden und in eine Schüssel geben. Milch in einen Topf (oder Mikrowelle) erhitzen. Sie sollte richtig heiß sein. Über die Brötchen geben, salzen, pfeffern und ca. 30 Minuten ziehen lassen.

Zwiebel schälen und ganz fein würfeln. Spinat waschen und kurz abtropfen lassen.

Öl (ca. 1 Tl ) in eine Pfanne geben und die Zwiebel darin andünsten. Zu den Brötchen geben. In die gleiche Pfanne 1 El Öl geben und den Spinat darin bei hoher Hitze anbraten, bis er zusammenfällt. Den Spinat in einen Sieb geben und abkühlen lassen. Danach fein hacken und mit den Eiern zu den Brötchen geben. Alles mit den Händen gut vermengen und 12 Knödel formen. Zur Seite stellen. 

Einen großen Topf mit Salzwasser aufkochen lassen, die Hitze auf kleine Stufe runter drehen und die Knödel hinein geben. Wasser darf nicht mehr kochen, die Knödel 15 Minuten ziehen lassen. Wenn sie an der Oberfläche schwimmen sind sie fertig. Herausnehmen und in die Käsesauce geben.

Käsesauce:

Zutaten:

  • 2 El Butter
  • 1 1/2 El Mehl
  • 200 ml Weißwein
  • 300 ml Sahne
  • 200 ml Gemüsebrühe
  • 100 g Bergkäse gerieben
  • Salz/ Pfeffer / Muskatnuss 

Zubereitung:

Butter bei mittlerer Hitze in einer Pfanne zerlassen. Mehl unter Rühren (Schneebesen) dazugeben und kurz anschwitzen. Weißwein angießen (rühren nicht vergessen). Sahne und Gemüsebrühe ebenfalls dazugeben und kurz aufkochen. Zum Schluss den Bergkäse darüber streuen und 3-4 Minuten köcheln lassen.

Jetzt noch ein Gläschen Weißwein dazu und danach einen Verdauungsspaziergang im Schnee. Ich nicht, also spazieren, dass mag ich nicht, finde ich irgendwie langweilig und mir ist es kalt. Habe, wenn ich ehrlich bin, während der ganzen Lockdows kurz darüber nachgedacht ob ich spaziergehen sollte, weil ja alle irgendwie laufen, habe mir dann aber  neue Bücher gekauft und jetzt haben ich keine Zeit mehr zum laufen.  

Wie auch immer, genießt die kalten Tage und macht es euch gemütlich! Drinnen oder draußen, egal, Hauptsache ihr seid glücklich!

Eure Dani

 

 

 

Food

Nachos überbacken und Filmtipps

 

Jetzt haben wir wieder Wochenende und es ist wieder Samstag. Ein Samstag von vielen, an dem sich die Frage erübrigt: „Was macht ihr heute Abend“?

Vor Corona war das eine Frage, die mich oft gestresst hat. Es gab nie ein Wochenende, an dem wir nicht irgendwo eingeladen waren, Sportveranstaltungen von den Kindern stattfanden, irgendjemand hatte immer Geburtstag oder irgend ein öffentliches Fest war im Gange. 

Ich empfand mich schon immer als sehr privilegiert, ein Leben mit vielen Freunden führen zu dürfen, es war schön Samstags nach Stuttgart zum Flohmarkt oder zum bummeln zu fahren, in der Vorweihnachtszeit mit meinen Mädels 2 Tage in München zu genießen oder das örtliche Weinfest, Konzerte und Weihnachtsmärkte zu besuchen. 

Aber der Kalender war immer voll und ich hab mir immer gewünscht, eine Auszeit zu haben, mich nicht ständig zwischen Unternehmungen zu entscheiden und mal einen Gang runterzuschalten. Wie heisst es so schön, man muss aufpassen, was man sich wünscht, es könnte in Erfüllung gehen. 

Tja und jetzt haben wir den Salat. Eingeschränkt und auf uns selbest zurückgeworfen. Leere Terminkalender, ab und zu mal eine Freundin treffen, Sorgen um die Gesundheit, finanzielle Einbußen. Auch nach fast einem Jahr Corona, wache ich morgens auf und denke, dass passiert doch nicht wirklich, dass passiert doch nicht mir und meinen Kindern wirklich, dass ist doch alles ein schlechter Film. 

Was soll’s, wir können es gerade nicht ändern also machen wir das Beste daraus, ist eigentlich einer meiner Lieblingssätze in der Pandemie, aber ganz ehrlich, langsam kann ich ihn auch nicht mehr hören. Wir leben in besonderen Zeiten und wenn ich was in diesem Jahr der Pandemie gelernt habe, dann ist es tatsächlich, das Beste daraus zu machen. Jetzt ist die Zeit, da so ein Satz nicht nur eine Floskel ist, sondern er wird gelebt. Und so sehr es mir auf die Nerven geht, nur so halb leben zu dürfen, so wenig schlechtes Gewissen hatte ich noch nie beim Netflixen oder anderen sinnfreien Tätigkeiten. Ich hab ja Zeit, das ganze Wochenende, den ganzen Abend, die ganzen Ferien. 

Und damit wir dann auch ein bisschen Kinofeeling bekommen (Kino fehlt mir persönlich unendlich), machen wir heute Nachos und danach gibt es noch paar meiner Lieblingsfilme.

Überbackene Nachos, vegetarisch (4 Personen)

Zutaten:

  • 300 g Tortillachips (Paprika/mild)
  • 100 g Mozarella gerieben
  • 50 g Emmentaler gerieben
  • 150 g Cheddar gerieben
  • 200 g Sauerrahm
  • 200 g Cherrytomaten
  • 1 rote Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Zitrone
  • 1 Avocado
  • 1-2 El Jalapenos
  • 1/2 Bund Petersilie
  • Salz/ Pfeffer

Zubereitung: 

Backofen auf 200° Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen. 

Tomaten waschen und je nach Größe halbieren oder vierteln. Zwiebel und Knoblauch schälen und würfeln. Zitrone auspressen. Tomaten, Zwiebel, Hälfe des Knoblauchs und der Zitrone in einer Schüssel geben, salzen, mischen.

Avocado entkernen, mit einen Löffel herausholen, mit einer Gabel zerquetschen, salzen und mit der restlichen Zitrone beträufeln. Sauerrahm mir dem restlichen Knoblauch mischen. Petersilie waschen und grob hacken.

Tortillas auf ein mit Backpapier belegtes Backblech verteilen. Jeweils die Hälfte der Tomaten, der Avocado und des Sauerrahms über die Tortillas geben. Mit dem Käse bestreuen und für ca. 15-20 Minuten in dem Ofen backen.

Restliche Tomaten, Avocado und Sauerrahm auf die überbackene Nachos geben und mit Petersilie bestreuen.

Und jetzt noch ein paar völlig subjektive 

Filmtipps:

  • Soul / schönster Zeichentrickfilm und sooo gut und sooo wahr.
  • Blinded by the light / für alle Kinder der 80ger, mit viel Musik, schrägen Outfits und Locken. Und dann auch noch nach einer wahren Geschichte. Musste vor lauter Nostalgie voll heulen.
  • Das Leben ist ein Fest / Französischer Film, ist auch genauso wie sie halt sind, die französischen Filme, fängt klaumakig an und hat das schönste Ende ever. Musste wieder heulen, weil so schön.
  • Der Aufstieg/ auch französisch, ebenfalls wahre Geschichte, lustig und Wahnsinn, was ein normaler Mensch leisten kann, wenn er nur will.
  • Plötzlich Papa/ letzter französischer Filmtipp (hätte aber durchaus noch welche)/ Gott hab ich geheult und gelacht und mir hat es Herz nicht nur einmal zerrissen, rührend und bezaubernd, Tragik und Komik meisterhaft vereint
  • Highway to Hellas/ deutscher Film, ich fand ihn superlustig, halt meine Art von Humor
  • Enkel für Anfänger/ deutsch, super voraussehbar aber ebenfalls lustig, mit einem grandiosen Heiner Lauterbach
  • The Imitation Game/ spannend und dramatisch und ich bin halt Fan von Benedict Cumberbatch
  • Der wunderbare Garten der Bella Brown/ ruhig und poetisch
  • Das erstaunliche Leben des Walter Mitty/ den liebe ich so, so arg, weil er so viel Sinn macht
  • Captain Fantastic/ Vater von 6 Kindern lebt in der Wildnis und muss dann zurück in die Zivilisation, lustig, traurig, unterhaltsam

und für alle Frauen, die diesen Film noch nicht gesehen haben, falls es sie echt noch gibt

  • Eat, Pray, Love/ geht mir so ans Herz obwohl ich in gefühlt 300 000 Mal gesehen hab.

Ich hoffe, es ist vielleicht was für euch dabei, über Filmgeschmack kann man natürlich streiten. Auf mich wartet heute ein bisschen Haushalt, bisschen Deko, ein Sachbuch über Egoismus und zur Entspannung schaue ich meine neue Serie, Lupin, an. Hab ich gestern angefangen und finde sie echt spannend. Bin aber mal wieder, wie so oft in letzter Zeit, auf dem Sofa eingeschlafen. Aber es läuft mir ja gerade nichts weg und verpassen tue ich auch nichts, nicht wahr?

Habt ein schönes Wochenende und macht das Beste daraus!

Eure Dani

 

Food

Upside – Down – Orangenkuchen

 

Ich muss gestehen, seit es Corona gibt, habe ich keine rechte Lust zum einkaufen. Wer hat das schon! Der positive Nebeneffekt ist aber, dass ich natürlich viel bewusster und fokussierter einkaufe und mir zweimal überlege ob ich wirklich einkaufe oder nicht doch noch irgendwas aus meinen im Haus vorhandenen Lebensmittel zaubern kann. Das führt dann auch dazu, dass ich meine Resteverwertung ebenfalls optimiert habe und kaum noch was wegschmeiße.

Und weil die Welt schon seit einer ganz schön langen Zeit Kopf steht, machen wir heute auch einen Upside-Down-Orangenkuchen. Orangen habe ich immer zuhause und manchmal sind sie ganz schnell weggefuttert oder gepresst und manchmal stehen sie halt ewig rum. Da ist dieses Rezept ganz wunderbar. Keine exotischen Zutaten, einfach, schnell, solide und wandelbar.

Ihr könnt natürlich auch andere Obstsorten nehmen, irgendwas, was halt wegmuss. Oder ihr habt noch eine Dose Ananas im Vorratsschrank, super, geht natürlich auch.

Dann legen wir mal los!

Upside-Down-Orangenkuchen 

runde Springform 24-26 cm Durchmesser

Zutaten:

  • 3 Orangen
  • 250 g weiche Butter
  • 200 g brauner Zucker
  • 5 Eier
  • 200 g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1 Tl Natron
  • 100 g gemahlene Mandeln
  • 3 El Milch
  • etwas Butter zum Einfetten der Form

Sirup

  • 1 Orange (Saft)
  • 1 El Zucker

Zubereitung:

Backofen auf 180° Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen. Backformboden mit Backpapier auskleiden und den Rest mit Butter einfetten.

Orangen schälen und in dünne Scheiben schneiden. Den Boden der Form überlappend mit den Orangen belegen bis er vollständig bedeckt ist. Mit 1 El Mehl bestäuben.

Für den Teig restliches Mehl, Backpulver, Natron und Mandeln gut mischen.

Butter und Zucker in eine Schüssel geben und mit dem Handrührgerät oder Küchenmaschine schaumig schlagen. Die Eier einzeln dazugeben und weiterschlagen, bis eine homogene Masse entsteht. 

Die trockenen Zutaten hinzufügen und kurz rühren. Die Milch zu dem Teig geben und ebenfalls kurz unterrühren.

Den Teig über die Orangen in die Springform geben und ca. 45 Minuten backen (Stäbchenprobe machen). Aus dem Ofen nehmen und vollständig abkühlen lassen. 

In der Zwischenzeit Saft einer Orange und Zucker in einen Topf geben und unter Rühren aufkochen lassen bis sich der Zucker aufgelöst hat.

Den Kuchen stürzen und mit dem Sirup tränken.

Ich habe zum Kuchen noch Sahne gemacht und mit den übrigen, geschnittenen Orangenstückchen und Klecks Sahne dekoriert.

Nun wünsche ich euch eine schöne Woche und lasst euch von dem grauen Wetter nicht runterziehen, backt lieber einen leuchtenden Orangenkuchen und macht es euch gemütlich. 

Eure Dani