Food Muttertag

Muttertagsessen und ein paar Gedanken

 

Hallo ihr Lieben!

 

Da ist er ja auch schon wieder, der Muttertag! Schön, ich freu mich! Wirklich! Ich mag den Muttertag. Gut, ich muss zugeben, ich mag so ziemlich jedes Fest. Ich mag auch den Valentinstag oder Halloween oder auch Ostern, Weihnachten, Geburtstage. Ich feiere gerne, schon immer. Natürlich heute nicht so exzessiv wie früher, eher gediegener, mit gutem Essen, Wein und netter Gesellschaft. Aber feiern gehört zu mir!

Ich habe mir die letzten paar Tage Gedanken gemacht was ich den so zum Muttertag schreiben soll und war da ein klein wenig unschlüssig. Ich habe einige Posts zum Muttertag gelesen und da viele Bloggerinnen noch junge Mamas sind, weicht ihre Meinung von meiner ein klein bisschen ab.

Viele finden den Muttertag nicht mehr zeitgemäß, Gedichte aus Schule oder Kindergarten, in denen sich Kinder fürs Putzen und Waschen bedanken, eher peinlich als nett und die Wertschätzung der Mutter sollte ja auch immer vorhanden sein und nicht nur am Muttertag, ist sie nicht da, dann hat man sowieso etwas falschgemacht.

Ich sehe es in Teilen auch so und verstehe auch die Argumentation. Jetzt bin ich halt keine junge Mutter mehr. Meine Kinder sind zwischen 11 und 16. Ob das was ändert? Für mich schon.

Es gab Zeiten, da hatte ich die Kinder 24/7 um mich herum, dass sich das mal irgendwann ändert, wusste ich, aber dass es doch so schnell geht, eben nicht! Gefühlt hatte ich für immer alle Zeit der Welt mit meinen Jungs. Zur Zeit bin ich froh, wenn ich meinen Ältesten 10 Minuten am Tag sehe.

Ich bin mir auch sicher, tief im Inneren wertschätzt es meine Familie, was ich tagtäglich für sie tue, aber eine gewisse Selbstverständlichkeit ist auch bei uns vorhanden. Mag es Familien geben bei denen das besser funktioniert, aber es kann mir doch keiner erzählen, dass er Teenager daheim hat, die für alles dankbar sind, was man für sie tut. Sollte es aber tatsächlich so sein, dann schreib doch bitte ein Buch, wir anderen nicht fähigen Mütter brauchen es dringend!!!

Seit ich Mama bin, feiere ich den Muttertag und gestalte den Tag wie ich mag. Meine Mutter hat nicht den Anspruch, dass man den Tag mit ihr verbringt, zumindest nicht mehr seit ich selber Mama bin.

Meine Wünsche zur Gestaltung des Muttertags waren nie gleich. Als die Kinder noch klein waren, wollte ich einfach nur ein warmes Essen ohne Stress, dann einen Tag für mich alleine oder einen Ausflug mit der Familie oder groß feiern mit der kompletten Großfamilie. Glaubt mir, ich hab schon alles durch!

Dieses Jahr möchte ich wieder mit meiner Mama und Schwiegermama und der Familie feiern. Ich hab Bock darauf und der Grund ist eigentlich ganz simpel, Zeit! Zeit, die man noch gemeinsam verbringen darf, Zeit, die sich alle nehmen, um zusammen zu sein.

Je größer die Kinder werden, desto weniger Zeit hat man mit ihnen, je älter die Mamas werden, desto weniger Zeit bleibt.

Das ist der Grund warum ich alles feiere, was nur im Entferntesten nach feiern aussieht. Wenn dann eben so ein Muttertag daherkommt, nimmt man sich doch wieder bewusster Zeit. Okay, ich gebe es ja auch zu, ich bin super oberflächlich und mag Geschenke. Auch die völlig einfallslosen Geschenke, wie Blumen, Pralinen und Parfum. Und jetzt kommen die Kritiker, man braucht ja dafür keinen extra Tag, zum beschenken und feiern. Ja, ja, ich weiß, und wer mich kennt weiß ebenfalls, ich feiere auch, wenn es nix zu feiern gibt, ich bin mir aber sicher, dass auch bei den Kritikern der Alltag seinen Tribut fordert und auch sie zuwenig feiern. Wenn das nicht so sein sollte, siehe oben, Buch schreiben, für die, die es nicht hinbekommen.

Ich zwinge ja auch niemanden, mit mir zu feiern, ich zwinge auch niemanden mich zu beschenken, bin niemanden böse oder nachtragend, der den Muttertag vergisst! Aber glaubt mir, ich werde immer beschenkt und ich habe immer Menschen um mich herum, die gerne mit mir feiern und ich glaube ganz fest, das liegt wahrscheinlich an meinem wunderbaren Wesen oder vielleicht eher an der Tatsache, dass ich kochen kann !

Und wer auch an Muttertag mit einem guten Essen auffahren will, Bitteschön, ich hab da mal was vorbereitet! Vorspeise, Hauptgang, Torte, macht alles oder sucht euch was aus, dauert alles wie immer nicht solange, wie es aussieht!

 

 

Mousse von geräuchter Forelle ( 4-6 Gläschen, je nach Größe )

Zutaten:

  • 125 gr geräucherte Forellenfilets
  • 200 ml Sahne
  • 200 ml Frischkäse (Doppelrahm)
  • 1 El Schnittlauch
  • 1 El Petersilie
  • 1 Tl frisch geriebener Meerrettich ( oder aus dem Glas)
  • Salz/ Pfeffer
  • 4-6 Scheiben Toast

Zubereitung:

Forellenfilets grob würfeln, zur Seite stellen. Sahne steif schlagen, restlichen Zutaten dazugeben. Alles mit dem Handrührgerät gut durchmixen. In Gläschen füllen, eventuell mit Kräutern garnieren.

Toastscheiben toasten, Herzen ausstechen und die Mousse damit garnieren.

 

 

Spargel-Bärlauch-Risotto mit Minutenschnitzel und Bacon

Zutaten: 

  • 1 Kl weißer Spargel
  • 500 gr Risottoreis
  • 1,5 l Gemüsebrühe
  • 2  Zwiebeln
  • 100 ml Weißwein
  • 80 gr Parmesan
  • 1 Bund Bärlauch
  • 3 El Butter
  • Salz/ Pfeffer/ mildes Paprikapulver
  • etwas Öl zum Anbraten
  • 4 Minutensteaks
  • 4 Scheiben Bacon

Zubereitung:

Gemüsebrühe aufkochen. Beim Spargel die holzigen Enden abschneiden, Spargel schälen und in Stücke schneiden. Die Zwiebeln schälen und fein würfeln. Barlach waschen, die dicken Enden der Zweige entfernen und kleinschneiden.

Butter in einem Topf zerlassen, Reis zugeben und zur mitdünsten. Dann den Spargel in den Topf unterrühren und kurz anschwitzen, der Reis darf nicht braun werden. Mit Wein ablöschen, so lange rühren, bis der Wein verdampft ist, dauert nicht lange. Das Ganze mit der Gemüsebrühe auffüllen, bis der Reis vollständig bedeckt ist. Bei mittlerer Hitze ca. 25 Minuten kochen, dabei öfters umrühren und Gemüsebrühe nach und nach dazugeben. Wenn der Reis weichgekocht ist, Parmesan und Bärlauch dazugeben und alles mit Salz und Pfeffer abschmecken. Würzt nicht zuviel, der Parmesan ist meistens salzig.

Minutensteaks in Öl bei starker Hitze von jeder Seite ca. 2-3 Minuten scharf anbraten und mit Salz/ Pfeffer / Paprikapulver würzen.

Bacon in Öl ausbacken.

Erdbeeren-Rhabarber-Kuchen

Zutaten: 

Teig: selber backen oder Wiener Böden kaufen( 2x durchgeschnitten)

Springform ca. 26-28 cm

  • 5 Eier
  • 300 gr Zucker
  • 350 gr Mehl
  • 1 Pck Backpulver
  • 125 ml Öl
  • 175 ml Fanta

Füllung:

  • 6 Stangen Rhabarber
  • 700 gr Erdbeeren
  • 2 El Zucker
  • 2 El Wasser
  • 2 Tl Speisestärke
  • 500 ml Sahne
  • 600 gr Mascarpone
  • 2 Pck Vanillezucker
  • rote Lebensmittelfarbe

Dekoration:

  • 4 Biorosen
  • 12 Baisertropfen

Zubereitung:

Springform mit Butter einfetten.

Für den Teig Eier und Zucker schaumig rühren. Mehl und Backpulver dazugeben und unterrühren. Fanta und Öl ebenfalls unterrühren. In die Springform geben und bei

  • 150 Grad Ober-/ Unterhitze ( 180 Grad Umluft)
  • ca. 30 Minuten backen (Stäbchenprobe machen)

Abkühlen lassen.

Während der Teig im Ofen ist, Rhabarber waschen, Enden abschneiden und eventuell schälen, falls der Rhabarber sowieso schon Fäden zieht. Würfeln, in einen kleinen Topf geben, mit Zucker mischen, 1/2 Stunde ziehen lassen. 1 El Wasser dazugeben und bei mittlerer Hitze ca. 5 Minuten weichkochen. 2 El Wasser mit Speisestärke mischen und zum Rhabarber dazugeben, kurz aufkochen. Eventuell noch Zucker dazugeben, falls zu sauer. Abkühlen lassen.

Sahne steifschlagen, Mascarpone ,Vanillezucker und Lebensmittelfarbe unterrühren. Erdbeeren waschen, entstielen und bis auf 5-6 Erdbeeren alles würfeln.

Abgekühlten Tortenboden 2x durchschneiden. Auf den ersten Boden 1/3 der Creme geben, Erdbeeren auf den Boden verteilen. 2ten Tortenboden darauf setzen. Wieder Creme aufstreichen, Rhabarbermousse auf der Creme verteilen , den letzten Boden darauf legen. Restliche Creme auf den Boden verteilen, mit Erdbeeren, Rosen und Baisertropfen dekorieren, 2 Baisertropfen mit den Händen zerkleinern und auf der Deko verteilen.

Und wenn ihr jetzt den Muttertag nicht feiern wollt dann ist es doch völlig okay, dann ladet ihr halt eure Lieben ein anderes Mal ein.

Dass ich meinen Muttertag im Kreise meiner Lieben feiern darf, erfüllt mich mich Dankbarkeit, dass ich Mutter werden dürfte, finde ich sensationell.

Und dieses Jahr wird mein Muttertag auch noch mit einer sehr netten Idee gekrönt. Ich werde den Abend im Kino verbringen, wir schauen uns „I feel pretty“ an, ein echter Frauenfilm. Und wie es sich für einen Frauenfilm gehört, schau ich mir den Film mit Frauen an. Über 30 befreundete Frauen, tolle Frauen, lustige, gesellige und die Art von Frauen, die man immer gerne um sich herum hat. Und an dieser Stelle noch ein öffentliches Danke an die Initiatorin der ganzen Aktion, Caro, vielen lieben Dank und I love you so much !!!!!

Und an alle anderen Mamas, macht morgen was immer ihr wollt, aber habt Spaß! Für euch gibt es halt ein Blumenmeer in Form von meinen Fotos! Ich finde, auch wenn es altmodisch ist, wenigstens ein Stauß Blumen sollte ab und an drin sein, oder?

Also ich bin jetzt voll in Feierlaune, ich glaube, ich fange heut schon an. Her mit dem Prosecco und ab auf die Terrasse!!!

Ich drücke euch alle ganz doll!

Eure Dani

 

 

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply