Food

Quick-Tipp

Photography

Allgemein

3-Gänge-Herbstmenü und ein Fest der Farben

 

Hallo Herbst!

So, Oktoberfest vorbei, Schluß mit Ramba-Zamba, jetzt wird es gemütlich. Da ist er, der goldene Oktober, wie ich es mir gewünscht habe. Meine absolute Lieblingsjahreszeit! Je kühler es draußen wird desto mehr hat man das Gefühl, die Farben der Natur werden immer wärmer. Auch wenn es uns morgens etwas schwerer fällt in der Dunkelheit aufzustehen, so sieht doch die Welt ein paar Stunden später, wenn die Herbstsonne strahlt, einfach nur magisch aus! Ein Fest der Farben! Da schlägt mein Fotografenherz Purzelbäume!

Und genauso hoch schlug es auch als ich beim Gärtner das bunte Heidekraut sah! Manchmal hilft mir ein bunter Strauß Blumen um schnell meine Stimmung zu heben und die Welt nicht nur grau zu sehen. Man schaut sich die Blumen an und denkt, auch im dunkelsten Grau gibt es Lichtblicke!

 

 

Und wenn es dann abends richtig dunkel wird und man die Blumen gar nicht mehr so gut sieht, dann macht man es sich so richtig gemütlich, kriecht unter seine Decke und hat nicht mal ein schlechtes Gewissen auf dem Sofa rumzulümmeln, was soll man denn schon draußen, ist eh dunkel und kalt!

Mir macht es überhaupt nichts aus abends meine Aktivitäten runterzufahren und mich voll und ganz meinen Büchern und dem Fernseher zu widmen. Und da ich die Doku-Dani bin, schaue ich sämtliche Dokus auf Netflix, Prime, YouTube usw. an, auf die ich im Sommer keine Lust hatte. Jetzt wisst ihr auch, warum ich so schlau bin, schlechtes Wetter tut meiner Allgemeinbildung richtig gut.

Und meinen Geschmacksnerven tut der Herbst auch gut. Kürbis, Feigen, Pilze und so viele andere Vitamine, die man jetzt dringend braucht um gesund durch die nass-kalte Zeit zu kommen. Das zählt doch als Vitamine, wenn die Feige im Quarkauflauf ist, oder nicht? Bestimmt!

 

 

Kürbissuppe mit roten Linsen

Zutaten:

  • 2 El Olivenöl
  • 1 Hokkaidokürbis (ca. 900 g )
  • 1 Zwiebel 
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 rote Paprika 
  • 2 Orangen ( Saft und Abrieb )
  • 1 El Currypulver
  • 750 ml Gemüsebrühe 
  • 300 ml Sahne
  • 200 gr rote Linsen
  • Salz/ Pfeffer

Zubereitung:

Zwiebel und Knoblauch schälen und grob würfeln. Paprika und Kürbis waschen, entkernen und ebenfalls grob würfeln. 

In einen Topf Olivenöl geben, Zwiebel und Knoblauch kurz anbraten. Currypulver dazugeben und alles 2 Minuten rösten. Kürbis und Paprika hinzutun, mischen, kurz mitbraten und mit Saft und Abrieb der Orange und Gemüsebrühe ablöschen. 10 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Die Sahne und die Linsen hinzufügen und nochmals 10 Minuten köcheln. Ein Teil des Gemüses zur Deko herausnehmen und zur Seite stellen. Den Rest pürieren. Suppe in einen Teller geben und mit Gemüse garnieren.

 

 

Salsicciapasta

Zutaten:

  • 600 g Salsiccia ( ca. 6 Stück )
  • 500 g gemischte Pilze oder Champignons
  • 1 Zwiebel
  • 250 g Speckwürfel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 frische Peperoni
  • 1 Bund Basilikum
  • 3 El Olivenöl
  • 6 El Sherry
  • 300 ml Sahne
  • 600 g Spaghetti
  • etwas Parmesan zum Bestreuen
  • Salz/ Pfeffer

Zubereitung:

Pilze putzen und in Scheiben schneiden. Zwiebel und Knoblauch schälen und fein würfeln. Peperoni waschen, entkernen und in Scheiben schneiden. Basilikum waschen, abtropfen lassen und klein hacken. Die Salsiccia häuten und in Scheiben schneiden.

In einen Topf Olivenöl geben. Salsiccia, Speck, Zwiebel, Knoblauch und Peperoni im Topf anbraten. Die Pilze dazugeben und kurz mitbraten. Mit Sherry und Sahne ablöschen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Bei mittlerer Hitze ca. 5 Minuten köcheln lassen.

Die Nudeln abkochen. 1 Schöpflöffel Nudelwasser zur Salsicciasoße geben, nochmals abschmecken und die abgegossenen Nudeln dazugeben. Alles gut durchmischen und mit Parmesan und Basilikum bestreuen.

 

 

 

 

Quarkauflauf mit Feigen:

Zutaten:

  • 500 g Magerquark
  • 2 Eier
  • 1 Päckchen Puddingpulver Vanille
  • 250 ml Milch
  • 8 Feigen
  • 100 ml Wasser
  • 1/2 Tl Zimt
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • Butter zum Einfetten der Förmchen ( 6 Stück )
  • Puderzucker zum Bestreuen 

Zubereitung:

Backofen auf 180° C Umluft oder 200° C Ober-/ Unterhitze vorheizen. Die Förmchen einfetten. 

Feigen waschen, den Stiel entfernen. 3 Feigen vierteln und für die Deko zur Seite stellen. Restliche Feigen klein würfeln. Feigen in einem Topf mit Wasser, Zimt und Vanillezucker geben und bei mittlerer Hitze ca. 5-8 Minuten einkochen. Vom Herd nehmen und abkühlen lassen.

Quark, Eier, Puddingpulver und Milch mit einem Handrührgerät verrühren. Die eingekochten Feigen dazugeben und mit einem Spaten unterheben. Auf die Förmchen verteilen. Im Ofen ca. 25 Minuten backen. Herausnehmen, mit Feigenvierteln dekorieren und mit Puderzucker bestreuen. Auf jeden Fall noch warm essen!

 

 

Dann wünsche ich euch wunderschöne Herbsttage und ihr wisst ja, es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur die falsche Einstellung! Statt Freibad gibt es jetzt die gemütliche und warme Badewanne, statt Grillen gibt es jetzt Eintopf für die Freunde, wir sitzen nicht mehr draußen auf der Terrasse sondern muckelig auf dem Sofa und wir können uns jetzt gemütlich umarmen und kuscheln ohne vor Hitze aneinander festzukleben. 

Also Ofen an, Tee in die Hand, die Decke über den Kopf und macht es wie die Natur, werdet ruhiger, langsamer und das weiß jeder Igel,  fresst euch den Winterspeck an. Okay, die Geschichte mit dem Speck muss nicht unbedingt sein, aber der Rest!!!

Eure Dani

 

 

Food Rezepte

Apfelgugelhupf, Mini Zwetschgengugelhupf und die wahre Liebe

 

Einen wunderschönen guten Morgen,

schön, dass ihr da seid. Ich habe den goldenen Herbst ein bisschen ausgenützt und bei schönsten Wetter und tollsten Farben für euch gebacken und fotografiert. Aber bevor ich jetzt mit den Rezepten loslege noch kurz eine Geschichte.

 

Ich schau inzwischen mit meinen Jungs kaum Fernsehen. Irgendwie haben wir uns da in den letzten 2 Jahren, was unseren Filmgeschmack angeht, ziemlich auseinander entwickelt. Ab und zu mal Harry Potter oder irgendein Marvel-Film, das war’s auch schon mit den Überschneidungen. Aber vorgestern Abend haben wir dann doch zusammen Maleficent zusammen angeschaut. Ich liebe Märchen aller Art, egal ob Rapunzel- neu verföhnt, Eiskönigin oder irgendwas von Disney bis hin zu deutschen Verfilmungen, ich bin dabei.

Wir haben es uns also gemütlich gemacht um eben diese Dornröscheninterpretation zu genießen. Ein so schöner Film. Als der Film zu Ende und die Jungs im Bett waren, hab ich mal kurz nachgedacht. Dornröschen erwacht nur, wenn sie von der wahren Liebe geküsst wird. Im Fall von Maleficent eben nicht vom schönen Prinzen sondern vom Kuss der Fee. 

 

 

Hm, was will uns der Film jetzt sagen? Maleficent steht in einer Mutter-Tochter ähnlichen Beziehung zu Dornröschen. Heißt das also, wahre Liebe gibt es nur unter Frauen? Oder unter Freundinnen? Oder eben vielleicht nur zwischen Mutter und Kind? Wenn der Prinz uns Frauen nicht mehr retten kann, kann es dann nur die Mutter? Heißt das im Umkehrschluss, meine Prinzen zuhause werden nie die wahre Liebe finden, denn jede Prinzessin hat ja schließlich auch eine Mutter? Und wenn ich die wahre Liebe meiner Söhne bin, dann bleiben sie ein Leben lang bei mir, in meinem Schloß, in ihren Zimmern?

Liebes Hollywood, so geht das nicht! Ich will nicht noch mehr Verantwortung für meine Jungs als ich schon habe. Das ist mir wirklich zu viel Helikopter! Sie sollen doch bitte die wahre Liebe irgendwo außerhalb meines Schlosses finden und dann glücklich in ein anderes Königreich ziehen. Ich bin ihre Mutter, ich liebe sie, aber ich möchte in Zukunft nur machen was eine Mutter halt so macht, für sie dasein, wenn sie mich dringend brauchen und wenn sie mich dann besuchen, für sie kochen und backen ( keine Wäsche nur kochen und backen ). Dann backe ich Kuchen, mit Äpfeln und Zwetschgen, so wie es mögen.

 

 

Apfelgugelhupf

Zutaten:

  • 3 Äpfel
  • 1 Orange (Saft und Abrieb)
  • 250 g zimmerwarme Butter
  • 120 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 5 Eier
  • 250 g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 100 g Raspelschokolade Zartbitter oder Vollmilch
  • 50 g gehobelte Haselnüsse
  • 2 El Milch
  • Puderzucker

Zubereitung:

Backofen auf 160° C  Umluft / 180° C Ober-/ Unterhitze vorheizen und die Gugelhupfform einfetten.

Die Eier trennen und das Eiweiß steif schlagen. Zur Seite stellen.

Die Äpfel waschen, schälen, entkernen und in kleine Würfel schneiden. Orangensaft und Abrieb und Haselnusskerne zu den Äpfel geben, durchmischen und kurz ziehen lassen. 

Butter, Vanillezucker und  Zucker cremig aufschlagen ( ca. 5 Minuten ). Das Eigelb nach und nach zugeben. Weiterrühren und die Milch und eine Prise Salz dazugeben. Wenn ein cremiger Teig entstanden ist, das Eiweiß mit einem Löffel oder Spaten darunterheben. Die Apfelmischung und die Raspelschokolade ebenfalls darunterheben. In die Gugelhupfform geben und ca. 45-50 Minuten backen (  Stäbchenprobe machen). Vor dem Servieren mit Puderzucker bestreuen.

 

 

Mini Zwetschgengugelhupf

Zutaten ca. 12 Stück

  • 130 g zimmerwarme Butter
  • 100 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 180 g Mehl
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 2 Eier
  • 120 ml Sahne
  • 250 g Zwetschgen frisch oder Glas
  • 3 El Karamelsirup
  • Puderzucker

Zubereitung:

Backofen auf 180° C Umluft/ 200° C Ober/- Unterhitze und Förmchen einfetten.

Die Zwetschgen waschen, entkernen und in kleine Würfel schneiden.

( Zwetschgen aus dem Glas vor dem Schneiden gut abtropfen lassen).

Butter, Vanillezucker  und Zucker cremig schlagen, nach und nach die Eier dazugeben. Wenn sich alles schön verbunden hat, erst den Sirup einrühren und zum Schluss die Sahne. Backpulver mit Mehl mischen, zum Teig sieben und kurz aufschlagen. Die Zwetschgen unterheben und den Teig auf die Förmchen verteilen. Im Backofen ca. 15-20 Minuten backen. Mit Puderzucker bestreuen.

 

 

Und wenn nun die Prinzen mit Ihren Prinzessinnen den Kuchen gegessen haben und wir eine fröhliche Zeit miteinander hatten, dann reiten sie wieder zurück in ihr Königreich und mein König und ich trinken ein Gläschen Wein und freuen uns, dass unsere Prinzen die wahre Liebe gefunden haben.

Und wenn ich mir von Hollywood noch etwas wünschen könnte, wäre es eine dritte Variante von Dornröschen. Ein Dornröschen, welches ihr Schicksal selber in die Hand nimmt und Wege sucht alleine aus ihrer misslichen Lage herauszukommen. Die nicht nur da liegt und wartet bis sie irgendjemand rettet. Zur Abwechslung mal kein Opfer ihrer Umstände sondern eine toughe Frau, die sich selber hilft! Den wahre Liebe beginnt doch eigentlich bei uns selbst, oder nicht?

In diesem Sinne, passt auf euch auf und nehmt das Schicksal selbst in die Hand, sonst, und das wisst ihr, tut es vielleicht jemand anderes für euch, der Prinz vielleicht oder auch die Mutter! Das wollt ihr nicht wirklich, oder?

Eure Dani

P.S. By the way, ich könnte auch noch Drehbuchautorin oder auch Regisseurin werden und dann schreibe und verfilme ich ganz viele Filme für Frauen um. Dann gehen wir ins Kino um Blockbuster wie „Aschenputtel kauft ihre Schuhe selbst“ oder „Ali Mama und die 40 Termine ihrer Kinder“ anzuschauen. 

 

 

 

Food

Oktoberfestessen für Zuhause

 

 

Grüß Gott und Hallo!

Wenn der Herbst so langsam in die Gänge kommt, sich die Blätter bunt färben, die Welt ein bisschen ruhiger und muckeliger wird, da möchte man doch Tee trinken und Soulfood essen.

Aber halt, bevor wir es uns im Herbst so richtig gemütlich machen, wollen wir nochmal auf den Putz hauen und richtig deftig werden. Das Oktoberfest ist schon im Endspurt und der Wasen in vollem Gange und als Thema immer einen Blogpost wert.

 

Das Beste an solchen Festen ist ja eigentlich das Essen, oder nicht? Okay, der Eine oder Andere mag ja auch die Musik, da bin ich raus, außer bei 3 Promille. Oder vielleicht mag man ja auch Bier, da bin ich ebenfalls raus, ich mag kein Bier, höchstens mal ein Radler, aber nur süß. Aber die Maß ist mir viel zu groß, ich trinke langsam, dann hab ich 2/3 getrunken und der Rest schmeckt Bäh. Ein Dirndl besitze ich auch nicht und das Gedränge nervt mich. 

Ich gebe aber zu, trotz dieser ganzen Widrigkeiten, hatte ich schon mit meinen Mädels auch sehr viele spaßige Wasenabende und ich kann durchaus nachvollziehen, wenn man da gerne hingeht. Ich würde euch ja auch ein paar Geschichten erzählen, von meinen Abenteuern auf dem Wasen, aber ich kann mich leider nur dunkel erinnern .

Ich bin, wie schon gesagt, raus, aber ich mag es gerne deftig und statt Bier Wein und statt Dirndl Jeans und statt Schlager Coldplay und statt Hähnchen Schupfnudeln und Sauerkraut. Das mag ich!

Sauerkrautsuppe

Zutaten:

  • 400 gr Sauerkraut
  • 1     Zwiebel
  • 1 EL neutrales Öl
  • 1 EL Zucker
  • 3     Kartoffeln
  • 1 1/2 l Gemüsebrühe
  • 1 TL Kümmelpulver
  • 1 Tl Paprikapulver
  • 200 gr Schmand
  • 1 Bund Petersilie 
  • Salz/ Pfeffer

Zubereitung:

Zwiebel und Kartoffeln schälen und würfeln.

In einem Topf Öl und Zwiebelwürfel geben und bei mittlerer Hitze kurz anschwitzen. Mit Zucker bestreuen und karamellisieren lassen. Die Kartoffelwürfel dazugeben und etwa 2-3 Minuten mitdünsten. Sauerkraut ebenfalls in den Topf geben und mit der Gemüsebrühe ablöschen. Mit Kümmel, Paprika, Salz und Pfeffer würzen und alles bei mittlerer Hitze ca. 30-40 Minuten köcheln lassen. 

Vom Herd nehmen und den Schwand einrühren. Auf den Teller geben und mit Schwand und Petersilie garnieren.

 

Leberkäspfanne

Zutaten:

  • 600 gr Schupfnudeln
  • 400 gr Leberkäse
  • 1    Zwiebel
  • 2    Frühlingszwiebeln
  • 2    Paprikaschoten ( rot/ gelb)
  • 200 gr grüne Bohnen
  • 200 ml Gemüsebrühe
  • 150 gr Creme Fraiche 
  • 1/2 Bund Petersilie
  • etwas Öl und Butter zum Anbraten

Zubereitung:

Schupfnudeln in einer Pfanne mit Butter anbraten, herausnehmen und warm stellen. Leberkäse würfeln, in etwas Öl anbraten, herausnehmen und ebenfalls warm stellen. 

Zwiebeln schälen und achteln. Frühlingszwiebeln waschen und in Ringe schneiden. Paprika waschen, entkernen und würfeln. Grüne Bohnen waschen und die Enden abschneiden, große Bohnen in der Mitte durchschneiden. Petersilie waschen und kleinschneiden.

Zwiebeln, Frühlingszwiebeln, Paprika und Bohnen mit etwas Öl bei mittlerer Hitze 2-3 Minuten anbraten, mit Gemüsebrühe ablöschen und 30 Minuten köcheln lassen. Creme Fraiche dazugeben, umrühren, Schupfnudeln und Leberkäse in die Pfanne geben und noch ca. 5 Minuten köcheln. Mit Petersilie bestreuen.

 

 

Brezel- Schokomousse

Zutaten:

  • 150 gr dunkle Kuvertüre 
  • 300 ml Sahne
  • 1 Packung Salzbrezeln
  • Minze zum Garnieren
  • Schokoraspeln

Zubereitung:

Kuvertüre grob hacken und in einen Topf geben. Mit der Hälfte der Sahne auffüllen, bei mittlerer Hitze unter ständigen Rühren mit dem Schneebesen die Kuvertüre schmelzen. Vom Herd nehmen und abkühlen lassen. Die restliche Sahne aufschlagen und vorsichtig unter die abgekühlte Kuvertüre heben. 

Von den Brezeln ungefähr 2/3 nehmen, grob zerkleinern den Rest für die Deko aufheben.

Zerkleinerte Brezeln auf 6 Gläser verteilen, die Schokomousse dazugeben und für mindestens 3 Stunden in den Kühlschrank stellen. ungefähr 15 Minuten vor dem Servieren aus den Kühlschrank nehmen und mit den übrigen Brezeln, Schokoraspeln und Minze garnieren.

 

 

So, jetzt macht doch das Oktoberfest auch für die, die nicht hingehen, Sinn, oder nicht? Und dann hat man es ja auch nicht weit ins Bett, wenn man zuhause feiert. Denn nach 2-3 Gläschen Wein fahr ich inzwischen auch Karussell und das ganz umsonst! Eine Runde vorwärts und dann noch eine Runde rückwärts und ganz ehrlich, ich glaub ich höre dann auch schon den Wendler singen.

Eure Dani

 

 

 

 

 

 

Einschulung Food Rezepte

Apfeltorte/ Einschulungstorte

Hallo ihr Lieben!

 

So, Sommerferien für dieses Jahr auch schon vorbei! Morgen geht auch bei uns die Schule los und ehrlich gesagt haben wir alle so gar keinen Bock drauf. Ich weiß, es gibt viele Mütter, die freuen sich, wenn die Schule wieder anfängt und die Kinder aufgeräumt sind. Ist bei mir nicht so wirklich der Fall, leider. Liegt zum einen daran, dass bei uns immer so viele Stunden zwecks Lehrermangel ausfallen und man nie weiß, wann die Kinder daheim aufschlagen und zum anderen sind 2 von 3 Jungs nicht gerade so glorreich, bedeutet also immer zusätzlichen Stress, den ich so gar nicht leiden kann.

Nach 10 Jahren Schule mit den Jungs bin ich gut bedient und eigentlich auch echt durch, aber was soll man den machen? Augen zu und durch! Wir versuchen einfach es uns trotzdem immer schön zu machen oder es uns schönzureden. Aber gut, Thema für sich, heute geniessen wir noch den letzten freien Tag.

 

 

Nun haben wir gerade ein anderes großes Thema und das ist heißt Apfel! Gefühlt hängen gerade auf unseren Bäumen noch 100 Tonnen. Ich kann mich nicht daran erinnern, wann wir jemals so viele Äpfel hatten. Zum Glück mögen wir Äpfel in allen Variationen , egal ob als Apfelkuchen, Apfelmus, Apfelkompott, Bratapfel, ganz egal, irgendwas mit Apfel geht immer.

Deshalb ist ja auch ganz klar, welche Zutat in meiner diesjährigen Einschulungstorte definitiv drin ist. Klar, Apfel! Ich weiß, ich sag das immer wenn ich ein Rezept hochlade, aber ehrlich, es ist eine der besten Apfeltorten ever! Ich schwör!

 

Apfeltorte

Zutaten:

Teig:

  • 6 Eier
  • 150gr Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 150gr Mehl
  • 1 1/2 Pck Vanillepudding (Pulver)
  • 2 Tl Backpulver

Füllung:

  • 800gr Äpfel
  • 200ml Apfelsaft
  • 50gr Zucker
  • 1 El Speisestärke

Creme:

  • 750gr Mascarpone
  • 50gr Zucker
  • 1 Pck Vanillezucker
  • 200gr Sahne
  • 1 Pck Sahnesteif
  • 1 Pck Frischkäse (175gr)

außerdem noch 1 Packung Russisch Brot und 2 Backformen mit 20 cm Durchmesser

Zubereitung:

Teig:

Backofen vorheizen auf 180 Grad Ober/ Unterhitze oder 160 Grad Umluft. Backformen mit Butter einfetten.

Eier und Zucker in einer Schüssel aufschlagen bis eine dicke, cremige Masse entsteht. Mehl, Puddingpulver, Backpulver und Salz mischen und die Hälfte zur Creme sieben. Langsam unterheben und dann den Rest ebenfalls hinein sieben und unterheben. In die Formen geben und ca. 20 Minuten backen. Aus den Ofen nehmen, abkühlen lassen und aus den Formen lösen. Jeweils in der Mitte einmal durchschneiden.

Apfelfüllung:

Äpfel waschen, entkernen, schälen,  in kleine Würfel schneiden und in einen Topf geben. Vom Apfelsaft 2 El entnehmen und die Speisestärke darin auflösen. Restlichen Apfelsaft und Zucker dazugeben und bei mittlerer Hitze ca. 5 Minuten köcheln lassen. Speisestärke in den Topf geben und nochmals aufkochen. Den Topf zur Seite stellen und abkühlen lassen.

Creme:

Sahne mit Sahnesteif steif schlagen. Mascarpone, Zucker und Frischkäse glatt rühren. Sahne dazugeben und alles nochmals kurz aufschlagen.

Die abgekühlten Böden nehmen. Den ersten Boden mit der Apfelfüllung bestreichen, danach die Creme darauf verstreichen. Mit allen Böden weiter so verfahren. Mit der restlichen Creme die Torte rundherum bestreichen. Wenn ihr wollt, könnt ihr jetzt die Torte mit Russisch Brot verzieren.

 

 

Dann wollen wir jetzt nur noch hoffen, dass dieses Schuljahr einigermaßen wird, vor allem bei unseren Großen, da steht ja die Mittlere Reife an und gerade aktuell die Lehrstellensuche. Soll ich euch was verraten? An dem Tag, an dem er sein Abschlusszeugnis in der Hand hält, werde ich sowas von feiern, ich werde mich, glaub ich echt betrinken und werde auf den Tischen tanzen. Ich werde Halleluja singen und mein Kind den ganzen Tag knutschen. Ich werde vor Glück heulen und ich bete, zu wem auch immer, dass das Kind  dieses Schuljahr schafft! Betet alle mit, doppelt hält besser!!!

Eure Dani

 

 

 

 

Food

Fussball-WM- Party

Hallo ihr Lieben!

 

Na, hat euch die Fußball-WM auch fest im Griff? Also uns schon, man kommt ja eigentlich auch gar nicht daran vorbei!

Ich bin überhaupt kein Fußballfan, konnte noch nie mit diesem Spiel was anfangen. Aber mit drei Jungs zuhause, hat man da wenig Chancen sich nicht mit Fußball auseinanderzusetzten. Was ich schon am Fußballplatz gestanden bin, ich kann’s euch sagen! Bei Wind und Wetter, Regen oder Sonnenschein, kein Samstag ohne Fußball. Dabei mag ich weder das Spiel noch das Geschrei auf den Fußballplatz und ich mag auch keine Eltern, die Geschrei machen. Jeder denkt, sein Kind kickt mal in der Bundesliga! Oft ging Leistung vor Spaß und mir ging das Ganze voll auf die Nerven! Ist ungefähr das Gleiche wie viele Eltern schon im Kindergarten denken, das Kind ist so clever, das macht bestimmt Abitur! Nun gut, von den Kindern, die ich getroffen habe, und es waren wirklich viele, hat es bis jetzt noch keiner sehr weit gebracht. Spätestens in der Pubertät merkt man, der Sohnemann ist ja ein ganz normaler Teenie, der lieber nach den Mädels schaut als nach dem Fußball und vielleicht lieber Abends bis in die Puppen weggeht um dann am nächsten Tag müde auf dem Platz zu stehen. Das hätten wir damals aber auch entspannter haben können.

Aber gut, sind wir mal ehrlich, bei der WM ist alles gaaaanz anders. Bei der Wm bin ich auch voll dabei! Für die WM kann ich mich echt begeistern und auch dieses Jahr schau ich mir jedes Deutschlandspiel an. Genauso wie Millionen anderer Menschen halte ich es kaum vor dem Fernseher aus!

Ich gebe super qualifizierte Kommentare ab, diskutiere mit und tue so, als ab ich Ahnung hätte. Ich weiß immer noch nicht, was es mit dem Abseits auf sich hat, aber ich weiß, das Hummels und Neuer richtig gut aussehen. Außerdem hab ich echt Respekt davon, wie die da 90 Minuten auf dem Spielfeld rumspringen, nach einmal von Tor zu Tor laufen wäre ich tot! Und würde man mich einmal foulen, würde ich nie wieder aufstehen. Meine Karriere wäre praktisch mit dem ersten Spiel vorbei!

Aber deshalb bin ich ja kein Fußballprofi sondern Mutter. Mein Haus , mein Spielfeld. Wer sich nicht an die Regeln hält, bekommt ‚ ne rote Karte und ist fürs nächste Essen gesperrt! Schade eigentlich, denn es gibt was richtig Leckeres! Nicht nur für Männer!

 

 

 

Altbierbowle (6-8 Gläser)

Zutaten:   

  • 250 gr Erdbeeren
  • 2 Pfirsiche
  • 2 Nektarinen
  • 200 ml Himbeersirup
  • 4 Flaschen Altbier (gekühlt )

Zubereitung:

Erdbeeren waschen, Strunk entfernen und halbieren oder vierteln, je nach Größe. Pfirsiche und Nektarinen waschen, wenn ihr wollt häuten, ist aber nicht zwingend notwendig, in Stücke schneiden. Früchte in einer Schüssel mit 1er Flache Bier und den Sirup  aufgießen und für ca. 1-2 Stunden kalt ziehen lassen. Früchte auf Gläser verteilen und mit dem restlichen Bier auffüllen.

 

 

 

XXL- Burger

Zutaten:

  • 1,2 Kilo Rinderhackfleisch
  • 1 Fladenbrot
  • 5 Scheiben Gouda
  • 1 Tomate
  • 4 Scheiben Sandwichgurken
  • 1 Zwiebel
  • etwas Salat
  • Ketchup/ Mayo
  • Salz/ Pfeffer

Zubereitung:

Hackfleisch in eine Schüssel geben, mit Salz/ Pfeffer ordentlich würzen. Auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech zu einem Burger formen. Bei

  • 180 Grad Ober/ Unterhitze
  • ca. 25-30 Minuten

backen.

Tomaten waschen und in Scheiben schneiden, Zwiebel schälen und in Ringe schneiden, Salat waschen und ein paar schöne Blätter bereit stellen.

5 Minuten vor Ende der Backzeit, Fladenbrot mit in den Ofen stellen.

Brot und Burger aus dem Ofen nehmen, Brot in der Mitte durchschneiden und mit Ketchup und Mayo bestreichen. Den Burger auf das Brot legen und mit den restlichen Zutaten belegen.

 

 

 

 

 

 

Nudelsalat

Zutaten:

  • 500 gr bunter Penne
  • 2 Tomaten
  • 2 Frühlingszwiebel
  • 1 grüne Paprika
  • 100 gr Gouda
  • 200 gr Fleischwurst ( für Veggies ohne )
  • 4 El Schmand
  • 4 El Ketchup
  • 1 El Weißweinessig
  • Salz/ Pfeffer
  • Kräuter ( z.B. Petersilie, Schnittlauch usw.)

Zubereitung:

Penne kochen, abgießen und abkühlen lassen.

In der Zwischenzeit Tomaten und Paprika waschen und würfeln. Zwiebel waschen und in Ringe schneiden. Gouda und Wurst in Streifen schneiden. Mit den restlichen Zutaten mischen und zum Schluss die Nudeln unterheben, alles nochmal nachwürzen.

 

 

 

 

Nachos mit Tomaten-Salsa und Avocado_Dip

Zutaten Nachos:

  • 1 Tüte Paprikanachos
  • 300 gr geriebener Cheddarkäse
  • 200 gr geriebener Gouda
  • ein paar Jalapenos
  • 1 Becher Creme fraiche

Zubereitung:

Die Hälfte der Nachos in eine Aufflaufform geben und die Hälfte des Käses darübergeben. Dann die andere Hälfte dazu geben und den restlichen Käse darauf streuen. Bei

  • 180 Grad Ober/ Unterhitze
  • ca. 15 Minuten

backen. Aus dem Ofen nehmen und mit Creme fraiche und Jalapenos dekorieren.

 

 

Zutaten Tomaten-Salsa:

  • 1 rote Minipaprika
  • 4 Tomaten
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 El Olivenöl
  • 1 El Zitronensaft
  • Salz/ Pfeffer
  • Kräuter ( z.B. Thymian. Petersilie )

Zubereitung:

Paprika und Tomaten waschen und in feine Würfel schneiden. Zwiebel schälen und ebenfalls fein würfeln. Restliche Zutaten hinzufügen und eine Weile ziehen lassen.

 

 

Avocado-Dip

Zutaten:

  • 1 Avocado
  • 1 Frühlingszwiebel
  • 1 El Schmand oder Creme fraiche
  • 2 El Zitronensaft
  • Salz/ Pfeffer

Zubereitung:

Avocado halbieren, den Kern entfernen und mit dem Löffel das Fruchtfleisch herausnehmen und in eine Schüssel geben. Zwiebel fein schneiden und zu der Avocado geben. die restlichen Zutaten zu der Avocado mischen. Alles mit dem Pürierstab mixen.

 

 

Dann wollen wir mal ganz stark hoffen, dass unsere Jungs heute Nachmittag gewinnen und wir noch eine ganze Weile Spaß an Fußball haben.

Sollten sie aber verlieren, davon würde ich niemals ausgehen, dann hab ich wenigstens mal wieder ein paar hübsche Männer gesehen und gut gegessen !

 

Eure

Dani