Food

Quick-Tipp

Photography

Travel

Reisen mit Kindern/ Italien/Teil1/Portofino

 

 

Hallo ihr Lieben!

Eigentlich habe ich gedacht, wenn erst mal der April durch ist dann folgt nur noch Sonnenschein. Leider lag ich da mal ganz falsch. Wir haben gerade nur noch Regen und ich ziehe ersthaft in Erwägung am Wochenende mit den Kindern mit dem Bau der Arche Löffler anzufangen. Ich bin mir nur noch nicht ganz sicher ob ich die Jungs nach dem Bau auch auf die Arche mitnehme oder ob der Platz mit ein paar Kisten Prossecco besser genützt wäre. Mal sehen, ich denke darüber nach. Bis dahin machen wir uns mal ein paar sonnige Gedanken und ich berichte euch von unserer kleinen 2-wöchigen Italienreise letztes Jahr.

Ich denke, Italien geht immer. Und wenn wir auch schon oft in Italien waren, so gibt es doch genug Flecken, die wir noch nicht besucht haben oder nur zu zweit. Unsere Tour führte uns nach Portofino, Pisa, Rom und Gardasee. Ich freute mich vor allem auf Rom, ich mag die Stadt sehr und war mir sicher den Kids würde es auch gut gefallen.

Erstes Etappenziel war Rapallo in der Nähe von Portofino. Ich habe Portofino schon oft auf Instagram bewundert, war aber selber noch nie da. Die Campingplatzsuche war gar nicht so einfach, da es nicht so viele Campingplätze in der Umgebung von Portofino gab und irgendwie auch keine, die mir wirklich zusagten. Bin halt inzwischen ein recht verwöhnter Camper! Die Wahl fiel auf Camping Miraflores in Rapallo und zwar wegen der guten Lage.

Da wir nur zwei Nächte bleiben wollten, war es nicht so schlimm, dass der Platz nicht so mega luxuriös war. Der Miraflores ist ein kleiner Platz und sehr einfach. Die sanitären Anlagen sind sehr spartanisch und es gibt zwar einen kleinen Pool, der ist aber nicht beheizt. Den Kids machte das nichts aus und ich war mit einer Liege am Pool auch zufrieden. Der Campingladen war ausreichend und das Restaurant einfach und lecker. Für zwei Nächte alles gut, länger würde ich jetzt nicht bleiben.

Am Spätnachmittag unserer Ankunft machten wir uns auf nach Portofino. Wir hatten vor unser Abendessen in diesen kleinen Städtchen einzunehmen. Die Küstenstraße dorthin war wunderschön, wir hatten tolles Wetter und es war auch nicht so viel los. Ich würde mal behaupten, die Strecke mit dem Wohnwagen zu fahren, könnte eventuell in Stress ausarten, aber mit dem Auto war es herrlich. Im Sommer kommt es wohl öfters vor, dass die Straßen nach Portofino wegen Überfüllung gesperrt werden. An Pfingsten war aber es aber relativ entspannt und wir hatten auch kein Problem einen Parkplatz in einem zentrumsnahen Parkhaus zu finden.

Portofino ist ein sehr, sehr schönes Dorf. Anscheinend das teuerste Fischerdorf der Welt. Es diente schon oft als Filmkulisse für Hollywood und Universal Studios haben in Orlando Portofino nachgebaut. Durchaus verständlich!

Im Sommer treffen sich hier die Reichen uns Schönen mit ihren Yachten. Und da wir ja soooo reich und sooo schön sind gehören wir definitiv nach Portofino, auch klar! An teuren Läden wie Gucci oder Vuitton mangelt es nicht. Steven Spielberg, Leonardo di Caprio und auch Rihanna waren schon hier. Wir haben aber keinen Promis gesehen und wenn sie dagewesen wären, hätten wir sie wahrscheinlich nicht erkannt. Wir erkennen nur Fußballer. Wobei, ich traue mir durchaus zu einen di Caprio oder einen Clooney  auf jeden Fall zu erkennen.

Es ist wirklich ein kleines Dorf, ich glaube es hat nicht mehr wie 500 Einwohner, aber es hat tatsächlich sehr viel Glamour! Wir haben Yachten gesehen, Menschen die in Abendgarderobe durchs Dorf laufen oder auf den Deck ihrer Yachten Champagner trinken. Die Jungs fanden es auch cool zu sehen, was alles geht, wenn man Geld hat. Wir haben beschlossen, wir brauchen dringend eine Yacht!!!

Zum Abendessen suchten wir uns das Restaurant Sottocoperta aus. Das Essen war durchschnittlich  und der Preis in Ordnung. Wir hatten einen wunderschönen Blick auf den Hafen und konnten in aller Ruhe dem nachgehen, was man hier so am allermeisten macht, nämlich Menschen beobachten.

Man hätte jetzt nach dem Essen eine Runde laufen können z.B. zum Castello Brown, von dem aus man einen tollen Blick auf Portofino hat oder man hätte auch durch den Museo del Parco schlendern können um ein bisschen Kunst zu genießen, aber wir waren einfach nur müde von der Anreise und so fiel die Wahl auf Eis!! War aber auch eine wirklich gute Entscheidung! Ich glaube, es ist das teuerste Eis der Welt mit einem stolzen Preis von 3,80€ die Kugel! Kurz überlegten wir ob das wirklich sein muss, aber es gibt Sachen im Leben, die sollte man einfach nur genießen, so wie eben das teuerste Eis der Welt im teuersten Fischerdorf der Welt! Gilt übrigens auch für das teuerste Crepes unter dem Eiffelturm oder den teueren Wein an der Chaussee Elysee. Gespart wird daheim! Und so waren wir auch noch superspendabel und jeder bekam 2 Kugeln. Leute 38€ für Eis, verrückt! Und dann sagt der Jüngste, mir schmeckt mein Eis nicht! Hab ich schon erwähnt, dass ich Kinder nicht auf die Arche Löffler lasse? Ich finde es war das beste Eis ever, lag vielleicht auch am Preis, aber ich hatte noch nie so ein gutes Eis! Ich tauschte mein leckeres Schokoladeneis mit dem Kind und es war glücklich, hatte halt eine falsche Sorte gewählt! Also wenn ihr mal in Portofino seid, geht in die Gelateria San Giorgino, es lohnt sich!

Ein toller Abend ging zu Ende und wir werden wiederkommen. Definitiv !!! Allerdings erst wenn meine Jungs im heiratsfähigen Alter sind. Dann werde ich uns, während der Filmfestspiele in Cannes, in Portofino einquartieren. Zu dieser Zeit ist die Promidichte in Portofino am höchsten. Wir werden im teuersten Hotel des Dorfes absteigen, egal was es kostet, es ist eine Investition für die Zukunft, denn ich gehe davon aus, dass sich irgendeine reiche Promitochter in einen von meinen Jungs verliebt! Wenn dass schon mit der Schulkarriere der Jungs vielleicht nicht so klappen sollte wie geplant, muss ich als gute Mutter natürlich anderweitig vorsorgen! Und dann werde ich meinen Blog um die Kategorie „Glamour“ erweitern und euch von meinen neuen Leben auf den tollsten Yachten und den heißesten Hotspots dieser Welt, als Schwiegermutter Von und Zu, berichten! Ich werde treue Blogleser, meinen Steuerberater und Freunde, die immer nett zu mir waren, mitnehmen und sie mit Champagner, Kaviar  und Schuhen verwöhnen! Also ihr Lieben, stellt euch immer gut mit mir, ich habe große Pläne und ihr wisst nie, was noch alles aus mir wird!!!

Eure Dani

Food ostern

Eierlikörkuchen ganz altmodisch

 

Hallo ihr Lieben!

Als ich vor ungefähr zwei Wochen überlegte, was koche und backe ich den so an Ostern, fiel mir auf, dass es einen Kuchen gibt, den ich wahnsinnig liebe, aber noch nie selber gemacht habe. Der Grund dafür ist ganz einfach, kein Mensch auf dieser Welt kann den so gut machen wie meine Schwiegermutter! Meiner Meinung nach ist es der allerbeste Eierlikörkuchen ever, rein subjektiv gesehen, natürlich.

Leider bäckt meine Schwiegermutter aufgrund ihres Alters nicht mehr so viel. Und so haben wir den Eierlikörkuchen schon ganz, ganz lange nicht mehr gegessen! Bis jetzt habe ich mich nicht wirklich rangetraut, aber jetzt wird es langsam Zeit das Familienrezept auszuprobieren bevor es in Vergessenheit gerät! Er ist natürlich vom Style etwas altbacken, ich hätte den Eierlikörkuchen auch moderner interpretieren können, aber ich wollte einfach nicht! Ich wollte ihn genauso Old School, wie er halt nun mal ist.

Ich freu mich an Geburtstagen oft wenn es statt Muffins, Cupcakes und hippen Torten mit Frischkäse oder Ähnlichen, auch mal einen stinknormalen, klassischen Kuchen gibt. Und deshalb widmen wir uns heute auch einen einfachen, klassischen Eierlikörkuchen!

Wobei, so einfach war das Ganze dann kurz doch nicht. Wie die meisten älteren Menschen hat auch meine Schwiegermutter nicht wirklich ein Rezept, sie macht das einfach so! Aber um mir zu helfen gab sie mir 3 Rezepte, die sie aufgehoben hatte, und meinte: “ Ich mische die irgendwie zusammen. Kann aber auch sein, dass ich eines der Rezepte nehme, ich weiß es nicht genau.“ Na super! Es blieb mir nichts anderes übrig als jede Zutat und jedes Rezept mit ihr durchzugehen und das kam dabei heraus:

Eierlikörkuchen

Zutaten: Teig

  • 80 gr Butter
  • 100 gr Zucker
  • 5 Eier
  • 200 gr gemahlene Mandeln
  • 100 gr geriebene Kuvertüre
  • 1 TL Backpulver

Guß

  • 250 ml Sahne
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Schnapsglas Eierlikör

Zubereitung:

Eier trennen und Eiweiß steif schlagen. Butter, Zucker und Eigelb schaumig schlagen. Mandeln und Backpulver dazugeben und nochmals rühren. Die Kuvertüre unterrühren. Das Eiweiß zum Teig geben und unterheben. In eine gefettete Springform (26-28 cm Durchmesser) geben und bei vorgeheizten Backofen

  • bei 160 Grad bzw. 180 Grad Umluft
  • ca. 50 Minuten backen.

In der Zwischenzeit Sahne mit Vanillezucker steif schlagen. Den vollständig abgekühlten Kuchen dann mit 2/3 der Sahne überziehen, die restliche Sahne in einen Spritzbeutel geben und  den Rand verzieren.  Eierlikör auf den Kuchen verteilen. Ihr könnt den Kuchen beliebig und den Anlass entsprechend ein wenig dekorieren und da Ostern ist, habe ich einfach ein paar Ostersüßigkeiten auf den Kuchen verteilt.

Große Frage zum Schluss, schmeckt er? Jaaaaaaaaa!!!! Ich habe es hinbekommen! Zum Testen war dann noch kurz meine Freundin und ihre Mutter da. Und was meint ihr, was sie gesagt haben? „Voll lecker, du hast Eierlikörkuchen gemacht, den hab ich schon ewig nicht mehr gegessen!“

Manche Sachen kommen halt nie aus der Mode und ich habe beschlossen noch mehr „alte Kuchen“ zu backen. Und ich glaube auch, die Omas freuen sich, ihr Wissen gemütlich bei einer Tasse Tee oder Kaffee weiterzugeben. Meine Oma lebt leider nicht mehr und heute wünschte ich mir, ich könnte sie nach einigen Rezepten fragen, den sie war die Starbäckerin in unseren Dorf und hat sogar regelmäßig Hochzeiten beliefert! Da kommt eindeutig auch meine Liebe zum Backen und auch zum dekorieren und verzieren von Torten her.

Als meine Schwiegermutter dann meinen Kuchen probiert hatte, war ich gespannt auf ihr Urteil. „Der Eierlikörkuchen schmeckt ja wie meiner!“   She made my day !!!!

Ihr Lieben, ich wünsche euch allen ein fröhliches Osterfest, feiert schön, lasst es euch gutgehen und genießt die Tage !!!

Eure Dani

Food ostern

Osterbrunch oder ich habe ja sonst nichts zu tun

 

 

Hallo ihr Lieben!

 

Herzlich willkommen beim großen Osterspezial, nimmt euch einen Kaffee der Blogpost wird sehr lang, ich hab da ein bißchen was vorbereitet. Da wir letztes Jahr Ostern nicht wirklich gefeiert haben, geben wir dieses Jahr doppelt Gas und es gibt das komplette Osterprogramm! Yeah!

Also, los gehts!

Eiersalat: 6 Gläser

Zutaten:

  • 10 hartgekochte Eier ( selber kochen oder kaufen )
  • 1 Becher Saure Sahne
  • 3 El Salatmayonnaise
  • 1 Bund Schnittlauch
  • Salz/Pfeffer

Zubereitung:

Eier würfeln. Schnittlauch kleinschneiden. Alle Zutaten vermengen, abschmecken, in Gläser füllen. Mit etwas Schnittlauch dekorieren.

Lachscreme: 6 Personen Vorspeise

Zutaten:

  • 100 gr geräucherter Lachs
  • 150 gr körniger Frischkäse
  • 150 gr Schmand
  • 1/2 Gurke
  • 2 Stengel Dill
  • Salz/Pfeffer

Zubereitung:

Gurke schälen, entkernen, in kleine Würfel schneiden. Dill feinhacken. Gurke, Dill, Schmand, Frischkäse mischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. In kleine Gläser füllen, Lachs in kleine Stücke zupfen und auf die Creme legen. Mit Dill dekorieren.

Spargelquiche: 6 kleine Auflaufformen

Zutaten:

  • 1 Packung Filoteig
  • 500 gr grüner Spargel
  • 400 gr Schmand
  • 3 Eier
  • 150 gr geriebener Gouda
  • 1 Bund Petersilie
  • 100 gr geschmolzene Butter
  • Salz/Pfeffer

Zubereitung:

Spargel waschen, holzige Enden abschneiden und in kochenden Salzwasser 4 Minuten kochen. Schmand, Eier, Gouda und kleingeschnittene Petersilie mischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Filoteig ausbreiten und den Teig der Auflaufform etwas größer ausschneiden. Ihr braucht pro Form 3 Filoblätter. Form mit geschmolzener Butter ausstreichen, erstes Filoblatt reinlegen, mit Butter bestreichen, Vorgang mit allen 3 Blättern wiederholen. Spargel in Stücke schneiden und Filoblätter damit belegen. Mit Schmand- Käse- Guss die Form auffüllen und bei vorgeheizten Backofen

  • bei 200 Grad bzw. 180 Grad Umluft
  • ca. 20 Minuten backen.

Schinkenkrustenbraten:

Zutaten:

  • 1 1/2 Kilo Schinkenbraten mit Schwarte ( beim Metzger kreuzweise einschneiden lassen)
  • 2 Bund Suppengemüse
  • 1/2 Liter Bier
  • 250 ml Wasser
  • Olivenöl
  • Salz/ Pfeffer

Zubereitung:

Suppengemüse waschen und grob würfeln. Mit Olivenöl, Salz und Pfeffer mischen. Auf ein diese Backblech oder einer Backform verteilen. Fleisch mit Öl, Salz und Pfeffer einreiben und mit der Schwarte nach oben auf das Gemüse legen. Bei vorgeheizten Backofen

  • bei 200 Grad bzw. 180 Grad Umluft
  • 1 Stunde braten.

Nach einer Stunde den Braten mit 1/3 des Bieres übergießen, Vorgang nach 20 Minuten wiederholen, das Ganze 3 Mal. Die Gesamtbackzeit des Bratens beträgt 2 Stunden. Danach Gemüse vom Blech nehmen, durch einen Sieb passieren und mit 250 ml Wasser auffüllen und nochmals aufkochen. Braten aufschneiden und mit Soße servieren. Da wir den Braten als kalten Braten essen brauch ich die Soße nicht, ich gefriere sie in Gläsern ein.

Nudelsalat mit Bärlauchpesto: 6 Personen als Beilage

Zutaten: Pesto

  • 1 Bund Bärlauch
  • 7 El Olivenöl
  • 100 gr geriebener Parmesankäse
  • 20 gr Pinienkerne
  • Salz

ausserdem:

  • 500 gr Nudeln nach Wahl
  • 6 eingelegte trockene Tomaten
  • 6 eingelegte geröstete Paprika
  • 20 gr Pinienkerne
  • etwas gehobelten Parmesan zum dekorieren

Zubereitung:

Alle Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett anrösten. Die Hälfte in eine Schüssel geben, die andere Hälfte brauchen wir später. Barlach, Öl , Parmesankäse und eine Prise Salz zu den Pinienkernen geben und alles mit dem Pürierstab verrühren bis eine glatte Masse entsteht.

Nudeln kochen, abgießen und erkalten lassen. Tomaten und Paprika würfeln und zu den Nudeln geben. Pesto untermischen und mit gehobelten Parmesan und Pinienkernen dekorieren.

Frühlingssalat: 6 Personen als Beilage

Zutaten: 

  • 200 gr Salatmix mit Blumen (z.b. Edeka )
  • 1 Packung Mozzarella Minikugeln
  • 6 Radieschen
  • 3 El Olivenöl
  • 5 El Sherryessig
  • 1 Tl Senf
  • Kräutersalz

Zubereitung:

Salat waschen, abtropfen lassen. In einer Schüssel Öl, Essig Senf und Salz verrühren und den Salat hineingeben.  Salat anrichten und Mozzarellakugeln und kleingeschnittene Radieschen dazugeben.

Wir kommen nun zu den Nachtischen.

Schokoeier mit Eierlikörcreme: 6 halbe Schokoeier

Zutaten: 

  • 3 Überraschungseier
  • 200 gr Sahne
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Päckchen Sahnesteif
  • 200 gr Quark
  • 1 Schnapsglas Eierlikör
  • 6 Physalis

Zubereitung:

Sahne mit Sahnesteif und Vanillezucker steif schlagen. Quark mit Likör mischen und mit dem Handrührgerät glattrühren. Sahne dazugeben nochmals kurz glattrühren. Ü-Eier vorsichtig halbieren, Creme mit einer Tülle einspritzen und mit Physalis dekorieren.

Blätterteigkuchen:

Zutaten:

  • 2 Rollen Blätterteig aus der Kühltheke
  • 400 gr Sahne
  • 2 Päckchen Sahnesteif
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 200- 300 gr Erdbeeren, je nach Größe
  • 200 gr Himbeere
  • 200 gr Brombeere
  • 1 Eigelb
  • etwas Zucker

Zubereitung:

Blätterteig ausrollen. Einen Dessertteller darauflegen und einen Kreis entlang des Tellers ausschneiden. Bei ca. 18 cm Durchmesser kann man zwei Kreise herausschneiden. Backblech mir Backpapier auslegen und die Kreise darauflegen. Mit dem Eigelb bestreichen und etwas Zucker darüber streuen. In vorgeheizten Backofen bei

  • 200 Grad bzw. 180 Grad Umluft
  • ca. 10 Minuten backen.

Herausnehmen und abkühlen lassen. Sahne mit Sahnesteif und Vanillezucker Steif schlagen. Obst waschen, Erdbeeren halbieren. Dann den Kuchen schichten. Erste Schicht auf ersten Boden Sahne und Erdbeeren. Zweiter Boden Sahne und Himbeeren und dritter Boden Sahne und Brombeeren. Letzter Boden drauf und mit Beeren verzieren.

So meine Lieben, Rezeptmarathon durch. Und da ich nicht am Ostermorgen nicht ewig in der Küche stehe, sage ich euch noch kurz was ich Vortag schon erledige und was am Ostermorgen.

Am Vortag: Eiersalat – Eier kochen und würfeln, Creme herstellen. Am Ostermorgen alles zusammenrühren und in Gläser füllen.

Am Vortag: Lachscreme – Creme herstellen und in Gläser füllen. Am Morgen mit Lachs dekorieren

Am Vortag: Spargelquiche- komplett fertigmachen nicht backen sondern kühlstellen. Am Morgen ausbacken.

Am Vortag: Schinkenbraten- komplett fertig, falls ihr in als kalter Braten anbietet. Falls nicht Braten 1 3/4 Stunden braten, Soße herstellen. Am Morgen Braten mit Soße 15 Minuten aufbacken.

Am Vortag: Nudelsalat- komplett fertig außer Parmesan. Am Morgen Parmesan darüberstiegen.

Am Vortag:Frühlingsalat- Salatsoße herstellen. Am Morgen Salat waschen, Radieschen schneiden, mir Soße vermischen und mit Mozzarella mischen.

Am Vortag: Schokoeier- Creme herstellen, kühlstellen. Eier halbieren. Physalis waschen. Am Morgen Eier mit Creme füllen und mit Physalis dekorieren.

Am Vortag: Blätterteigkuchen- komplett am Vortag.

Und ganz wichtig am Vorabend Tisch dekorieren und Getränke kaltstellen.

Und ich meine Lieben brauche jetzt dringend auch was zum Trinken, bin nach diesen ewig langen Osterspezial völlig erledigt. Ist aber auch ´ne echt trockene Baustelle hier. Ich glaube da ist noch eine angebrochene Eierlikörflasche im Kühlschrank, die muss weg bevor sie schlecht wird.

Bis bald und fröhliche Ostervorbereitungen!!!

Eure Dani

Book

Buchtipp: Smoothie Bowls/ Christina Wiedemann

Hallo ihr Lieben!

Um es gleich vorwegzunehmen, die Ernährung im Hause Löffler ist eigentlich relativ ausgewogen, hier und da mal nicht ganz sooo mega gesund, aber wir versuchen so viel Obst und Gemüse wie nur möglich zu essen. Gemüse ist hier nicht ganz so einfach aber bei Obst kommen wir ganz groß raus!

Obst ist sozusagen unser täglich Brot und der tägliche Bedarf beläuft sich auf 1,5 – 2 Kilo je nach Obstsorte.

An dieser Stelle hätte ich gerne eine Runde Mitleid von euch, denn irgendjemand muss ja diese Mengen von Obst vom Laden nach Hause schleppen und dreimal dürft ihr raten wer das ist? Richtig, ICH!!! Auch beim Waschen, Schälen und Kleinschnippeln usw. fühlt sich hier kaum mal jemand berufen aber ich bin ja schon sehr dankbar, dass meine Kinder in der Lage sind selber zu essen und auch das Kauen schaffen sie ganz ohne mein Zutun. Wobei sie den Unterschied zwischen gründlich kauen und einmal abbeißen und runterschlucken immer noch nicht ganz draufhaben.

Wie dem auch sei, ich bin immer auf der Suche nach neuen Rezepten mit Obst um da ein bisschen Abwechslung reinzubekommen. Mit Obstkuchen, diversen Quarkspeisen und Obstsalat sind wir schon durch, Zeit für was Neues!

Beim Stöbern in der Bücherei fiel mir dann das Buch “ Smoothie Bowls von Christina Weidemann“ in die Hände!

Bowls sind ja auf allen sozialen Netzwerken der volle Trend und da ich sowieso schon hinterherhinke, dachte ich mir bevor der Trend an mir gänzlich vorbeizieht, probiere ich dann mal schnell noch aus. Auch der Zusatz auf dem Cover des Buches – Iss dich gesund- hat mich sofort angesprochen. Nach diversen Krankheitswellen bin ich super empfänglich für alles was meine Kinder stark gegen Krankheiten macht. Und da wir sowieso schon Smoothiefans sind müssten Smoothie Bowls eigentlich auch funktionieren. Tja und so war es dann auch, die Kids fahren voll drauf ab und Mama ist glücklich!!!

Die Kombinationsmöglichkeiten sind unendlich, ich kann den Kindern Gemüse unterjubeln ohne dass sie es bemerken, wir können die Bowls zum Frühstück, als schnelles Mittagessen oder als Nachmittagssnack geniessen. Nüsse, Samen und viele andere gesunde Sachen sind superlecker in den Bowls vorhanden.

Das Buch ist ein toller Einstieg in die Welt der Bowls. Es ist übersichtlich in verschiedenen Kapiteln unterteilt, die Rezepte sind gekennzeichnet und man erkennt sofort ob es vegan, laktosefrei und glutenfrei ist.  Auch an die, die es genau wissen wollen, wurde gedacht. Kohlenhydrate, Eiweiss und Fett sind bei jedem Rezept aufgeführt.

Positiv sind auch die Zutatenlisten, da man vieles davon schon zuhause hat, die angegebenen Mengenangaben hauen hin und die Rezepte sind leicht und schnell nachgemacht! Um das Ganze noch abzurunden, ist das Buch mit vielen tollen Bildern auch visuell sehr gut gelungen! Man merkt dem buch sofort an, dass Frau Weidemann Ernährungsexpertin ist.

Wir haben viele Rezepte ausprobiert und sind begeistert. Besser kann gesunde Ernährung eigentlich nicht schmecken und deshalb von mir eine ganz klare Kaufempfehlung!!! Und mit einem Preis von 7,99 € ist es natürlich auch noch erschwinglich!

Da Frau Weidemann noch eine ganze Reihe Bücher geschrieben hat, ist Smoothie Bowls mit ganz großer Sicherheit nicht das letzte Buch welches ich von ihr gekauft habe.

Meinen Kindern habe ich natürlich nicht gesagt, dass sie jetzt ganz viele gesunde Sachen zu sich nehmen. Immer wenn ich mit einem neuen und gesunden Rezept komme, wollen sie es meistens nicht mal probieren. Da ich überhaupt kein Problem damit habe zum Wohle des Kindes auch mal zu lügen, habe ich die Smoothie Bowls schon vorab als den neuesten und heißesten Instagramtrend verkauft. Das zieht so gut wie immer!

Und so löffeln die Löfflers ganz viele Vitamine und bleiben ganz lange gesund. Und da sie immer das ganze Schüsselchen brav aufessen, wird auch immer gutes Wetter und das solltet ihr heute auch geniessen!

Eure Dani

Travel

Roadtrip mit Kindern/ Teil 9 / London

 

 

Hallo ihr Lieben!

 

Heute kommen wir zum letzten Teil der Roadtrip-Reihe. Wir hatten noch 3 Tagen London übrig , und wir hatten auch noch einiges vor.

Wie jeder gute Touri mussten auch wir noch eine Stadtrundfahrt machen. Normalerweise machen wir ja sowas mit dem Bus aber London hat da auch was Außergewöhnliches zu bieten und wir wollten es auch unbedingt testen. Wir haben uns für die Duck Tours entschieden, eine Stadtrundfahrt die mit einem Amphibienfahrzeug gemacht wird. Das ist anfürsich schon cool, aber für uns natürlich doppelt cool, weil wir genau diese Fahrzeuge in der Normandie in Utah Beach im Museum gesehen hatten. Und jetzt durften die Kinder in diesen Fahrzeugen eine Stadtrundfahrt machen, also cooler geht es doch wirklich nicht.

Die Karten für die Tour hatten wir wie immer bei getyourguide.de online von zuhause aus gebucht. Der Treffpunkt bzw. der Standort des Veranstalters befindet sich ein paar Meter vom London Eye entfernt. Leider machte das Wetter an diesen Tag mal wieder nicht so mit, wie wir uns das vorgestellt hatten, war uns aber in der Zwischenzeit auch egal, wenn wir was in diesen Urlaub gelernt hatten dann, dass wir auch bei Regen viel Spass haben konnten!

Zuerst fuhren wir mit dem Fahrzeug ein paar Sehenswürdigkeiten ab wie z.B. Big Ben, Buckingham  Palace usw. Die Sicht war durch den Regen nicht gerade super und wir kamen im Londoner Verkehr auch nur langsam vorwärts. Wir hatten einen sehr witzigen Guide und da die Führung auf englisch war, mussten wir uns ein bisschen konzentrieren um alles zu verstehen. Nach einer guten halben Stunde wechselte der Fahrer und es ging ab ins Wasser. Was für ein Spass !!! So witzig! Wir schipperten auf der Themse und ich muss gestehen, wir waren recht tief im Wasser! Gut, ist ja jetzt auch keine Aida gewesen. Es war auf alle Fälle sehr lustig und auch interessant einige Sehenswürdigkeiten vom Wasser aus zu sehen. Nach ungefähr 45 Minuten ging es dann wieder aufs Land und zurück zum Ausgangspunkt! Wir waren uns einigen, es war jeden Cent wert!

Den Nachmittag verbrachten wir dann in Camden Town, eines meiner Reisehighlights. Dieser Stadtteil von London ist so inspirierend, schräg, bunt, also alles was ich liebe!!! Super viele Shops, ausgefallene Klamotten, Musik und überall lecker Essen! Indisch, Mexikanisch, Italienisch, Koreanisch, nichts was es nicht gab. Wenn ich irgendwann einmal in meinem Leben nach London umziehe dann wohne ich genau da! Es wird never ever wieder einen Londontrip geben ohne Campen Town! So verrückt!

Für den letzten Tag in London und somit auch den offiziellen letzten Tag unserer Reise hatten wir uns ein Highlight aufgespart und freuten uns so arg, wir besuchten die Harry Potter Studios. Wer meinen Blog liest weiß, wir sind der magischen Welt von Harry Potter völlig verfallen.

Die Karten hatten wir direkt auf der Studiohomepage gebucht, für uns war die Familienkarte ohne Führung am günstigsten. Da das Studio ausserhalb von London liegt, fuhren wir mit dem Auto hin. Auch da gibt es verschieden Möglichkeit zum Studio zugegangen, aber egal welche Möglichkeiten ihr in Betracht zieht, rechnet viel Zeit ein, der Londoner Verkehr ist wirklich zäh! Von unseren Campingplatz aus fuhren wir ungefähr 1 1/2 Stunden, zurück fast 2, da wir voll in die Rushhour kamen.

Ich bin mir nicht ganz sicher ob man auch als nicht Potter Fan das Studio toll findet, ich bin halt einer und deshalb null objektiv. Für mich war es sensationell und ich kam mir vor wie ein Kind im Süßwarenladen! Als Dekoverrückte kam ich voll auf meine Kosten und als Fan noch viel, viel mehr! Tage hätte ich da verbringen können und in Harrys Welt eintauchen. Ich hatte so viel Liebe zu Detail nicht erwartet und war total überwältigt. Jeder von uns hatte einen Audioguide und den würde ich auch unbedingt empfehlen. Viele Hintergrundinfos sind sehr interessant und runden den Besuch ab. Es gab unheimlich viel zu sehen und zu entdecken, ich war auf Gleis 9 3/4, sah den Hogwartszug und auch Hogwarts. Schon alleine im Hogwartsspeisesaal zu stehen machte mich glücklich! Bei Harry werde ich halt zum Kind! Interessant ist natürlich auch die ganze Technik die hinter so einen Film steckt und oh mein Gott, die Winkelgasse gibt es tatsächlich!!! Das Studio war mehr als ein würdiger Abschluss einer wunderbaren Reise!!!

Nach 4 Wochen hieß es nun zusammenpacken und langsam die Heimreise anzutreten. Mit ganz vielen tollen Eindrücken und Erlebnissen kehrten wieder langsam heim.

Wenn man so eine Reise antritt kommen einem 4 Wochen ganz lange vor, man freut sich auf alles was noch erleben wird. Gefühlt waren aber die 4 Woche ruck zuck zu Ende und wir waren alle auch traurig, dass alles so schnell ging. Es ist wahrscheinlich unnötig zu erwähnen, dass so eine Reise ganz, ganz lange nachwirkt. Alles gesehene muss erst mal verarbeitet werden und noch heute erinnern wird so gerne daran zurück.

Ungefähr 3 Wochen nach der Reise saß ich mit den Kindern zusammen und wir unterhielten uns darüber. Ich fragte sie, was sie am beeindruckendsten fanden und die Antwort überraschte mich ein wenig. Alle Kinder empfanden im Nachhinein den Besuch auf den Eiffelturm am tollsten! Dicht gefolgt von Harry Potter und London Dungeons und den Surferstrand in der Bretagne. Einstimmung war auch die Tatsache man hätte sich das London Eye sparen können und gänzlich durchfiel der Louvre.

Ich weiß nicht ob wir nochmal in den Genuss einer 4 wöchigen Reise in der jetzigen Familienkonstellation kommen, da mein Großer nun langsam darüber nachdenkt alleine in den Urlaub zu fahren und so eine Reise natürlich viel Organisation bedeutet . Um so schöner ist es, dass wir es noch einmal hinbekommen haben.

Es war uns eine Freude Paris, die Normandie, die Bretagne, Südengland und London besucht zu haben und wir sind voller schöner, aufregender und inspirierender Erinnerungen an eine wunderbare Zeit!

Also packt die Koffer und reist soviel ihr nur könnt mit den Kids, den der Tag kommt an dem das Kind vielleicht nicht mehr mit euch reisen will und dann bricht das Herz nicht ganz so arg wenn man auf viele schöne Erinnerung zurückschauen kann!

Eure Dani