Food

Ramen- vegan oder mit Ei oder mit Fleisch

 

Ich bin immer auf der Suche nach Rezepten, die schnell gehen aber auch alle meine Familienmitglieder zufriedenstellen. Ist ja nicht so einfach im Hause Löffler! Unsere Vorlieben beim Essen sind genauso verschieden wie auch wir als einzelne Familienmitglieder nun mal sind. Oft sitze ich da, schaue ich meine Kinder an und denke, sind die echt von mir? Und wäre ich nicht bei der Geburt sowas von dabeigewesen, ganz ehrlich, ich würde es teilweise gar nicht glauben und dass meine ich nicht nur im negativen Sinne, schließlich machen meine Kinder vieles schon viel besser als ich!

Jetzt könnte man natürlich sagen, gegessen wird, was auf den Tisch kommt, mache ich natürlich auch oft genug, geht ja auch meist nicht anders. Dennoch ist es viel schöner, wenn alle zufrieden sind und das Essen schmeckt. Ich verwöhne meine Familie sehr gerne, allerdings muss sich der Aufwand auch in Grenzen halten. 

Und da hab ich vor ein paar Wochen Ramen für uns entdeckt. Und nachdem die vegane Version (mit Ei als Einlage) bei uns begeistert gegessen wurde, habe ich das Rezept so umgebaut, dass es für alle Familienmitglieder passt. 

Ramen kann man unendlich kombinieren. Jegliche Art von Gemüse geht genauso wie ganz viele Fleischarten. Ihr könnt euch nach Lust und Laune ausprobieren. In meinem Fall habe ich die Pilze als erstes angebraten, da nur wir Erwachsene Pilze mögen, sie dann aus der Pfanne genommen und später einfach dazu gereicht. Das Fleisch habe ich in einer separaten Pfanne gemacht. Man kann bei Ramen alles einzeln machen und später nimmt sich jeder was er mag oder man kann auch alles von vornherein kochen. Wie schon gesagt, jeder wie er mag. 

Ramen Grundrezept (4 Personen)

Zutaten:

  • 250 g Ramen (oder Mienudeln oder Spaghetti )
  • 2 Pak Choi
  • 2 große Karotten
  • 150 g Champignons 
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Stück Ingwer (daumengroß)
  • 3 El Sojasoße 
  • 2 El Sesamöl
  • 1 l Gemüsebrühe
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 1/2 Bund Petersilie oder Koriander
  • 1 El Sesam

Einlagen (separat)

  • 4 Eier oder
  • 4 Schweinebauch / Sesamöl zum Anbraten / 1 l Gemüsebrühe oder Rinderfond/ 2-3 El Sojasoße / Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Pak Choi in einzelne Blätter teilen, große Blätter mittig durchschneiden und waschen. Karotten schälen und in Streifen schneiden. Zwiebel, Knoblauch und Ingwer schälen und würfeln. Champions putzen und vierteln. Frühlingszwiebel waschen in Ringe schneiden. Petersilie waschen und grob hacken. 

Ramen nach Packungsanweisung zubereiten. 

Sesamöl in eine tiefe Pfanne geben, Zwiebel, Karotten, Pak Choi, Champignons , Knoblauch und Ingwer kräftig anbraten. Mit Brühe und Sojasoße ablöschen und 10 Minuten köcheln lassen. Mit Salz und Pfefer abschmecken. Ramen und Gemüse in einen Teller oder Schälchen geben und mit Frühlingszwiebeln, Petersilie und Sesamöl servieren.

Einlagen:

 

Eier ca. 6 Minuten im kochenden Wasser kochen, mit kaltem Wasser abschrecken, schälen und zu den Ramen reichen.

 

Falls ihr Fleischesser seid, dann könnt ihr das Fleisch gleich mitmachen, indem ihr das Fleisch in Sesamöl scharf anbratet und dann zur Seite stellt. Das Gemüse wie oben beschrieben zubereiten, mit Rinderfond und Sojasoße ablöschen, das Fleisch wieder in die Pfanne geben und 10 Minuten köcheln lassen. 

Oder ihr bratet das Fleisch in einer separaten Pfanne an, löscht es mit Rinderfond und Sojasoße ab und lässt es 10 Minuten kochen. Abschmecken und zu den Ramen reichen.

Ihr seht also, es ist für jeden was dabei und ich bin wieder die tollste Mutter aller Zeiten, zumindest bis zum nächsten Essen, wenn wieder gegessen wird, was auf den Tisch kommt. 

Ich werde mich nun für den Rest des Tages in mein Studio verkriechen und lauter langweilige Dinge erledigen, wie meine Handydaten auf den Pc übertragen und sichern, Pc- Speicher auf Vordermann bringen, Daten sichern, mit der Steuererklärung anfangen. Gibt echt Schöneres an einem sonnigen Novembertag aber hilft ja alles nix. Um mich heute zu motivieren kaufe ich mir nachher noch ein Stück Kuchen, mach eine Kanne Tee und höre Podcast. Und nach getaner Arbeit werde ich mich auf meine Chakramatte werfen, danach ein Gläschen Rotwein trinken und mich auf morgen freuen, denn da darf ich dann wieder machen was mir Spaß macht, nämlich mit der Weihnachtsdeko anfangen!

Bleibt gesund und lasst es euch so gut wie möglich gutgehen!

Eure Dani

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply