Food

Upside – Down – Orangenkuchen

 

Ich muss gestehen, seit es Corona gibt, habe ich keine rechte Lust zum einkaufen. Wer hat das schon! Der positive Nebeneffekt ist aber, dass ich natürlich viel bewusster und fokussierter einkaufe und mir zweimal überlege ob ich wirklich einkaufe oder nicht doch noch irgendwas aus meinen im Haus vorhandenen Lebensmittel zaubern kann. Das führt dann auch dazu, dass ich meine Resteverwertung ebenfalls optimiert habe und kaum noch was wegschmeiße.

Und weil die Welt schon seit einer ganz schön langen Zeit Kopf steht, machen wir heute auch einen Upside-Down-Orangenkuchen. Orangen habe ich immer zuhause und manchmal sind sie ganz schnell weggefuttert oder gepresst und manchmal stehen sie halt ewig rum. Da ist dieses Rezept ganz wunderbar. Keine exotischen Zutaten, einfach, schnell, solide und wandelbar.

Ihr könnt natürlich auch andere Obstsorten nehmen, irgendwas, was halt wegmuss. Oder ihr habt noch eine Dose Ananas im Vorratsschrank, super, geht natürlich auch.

Dann legen wir mal los!

Upside-Down-Orangenkuchen 

runde Springform 24-26 cm Durchmesser

Zutaten:

  • 3 Orangen
  • 250 g weiche Butter
  • 200 g brauner Zucker
  • 5 Eier
  • 200 g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1 Tl Natron
  • 100 g gemahlene Mandeln
  • 3 El Milch
  • etwas Butter zum Einfetten der Form

Sirup

  • 1 Orange (Saft)
  • 1 El Zucker

Zubereitung:

Backofen auf 180° Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen. Backformboden mit Backpapier auskleiden und den Rest mit Butter einfetten.

Orangen schälen und in dünne Scheiben schneiden. Den Boden der Form überlappend mit den Orangen belegen bis er vollständig bedeckt ist. Mit 1 El Mehl bestäuben.

Für den Teig restliches Mehl, Backpulver, Natron und Mandeln gut mischen.

Butter und Zucker in eine Schüssel geben und mit dem Handrührgerät oder Küchenmaschine schaumig schlagen. Die Eier einzeln dazugeben und weiterschlagen, bis eine homogene Masse entsteht. 

Die trockenen Zutaten hinzufügen und kurz rühren. Die Milch zu dem Teig geben und ebenfalls kurz unterrühren.

Den Teig über die Orangen in die Springform geben und ca. 45 Minuten backen (Stäbchenprobe machen). Aus dem Ofen nehmen und vollständig abkühlen lassen. 

In der Zwischenzeit Saft einer Orange und Zucker in einen Topf geben und unter Rühren aufkochen lassen bis sich der Zucker aufgelöst hat.

Den Kuchen stürzen und mit dem Sirup tränken.

Ich habe zum Kuchen noch Sahne gemacht und mit den übrigen, geschnittenen Orangenstückchen und Klecks Sahne dekoriert.

Nun wünsche ich euch eine schöne Woche und lasst euch von dem grauen Wetter nicht runterziehen, backt lieber einen leuchtenden Orangenkuchen und macht es euch gemütlich. 

Eure Dani

 

 

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply